Trauerbilder & Sterbebilder selbst gestalten oder kostenlos herunterladen

5 von 5 Sternen - von 1 Lesern bewertet.

Einen geliebten Menschen zu verlieren, ist mit vielen verschiedenen Emotionen verbunden, allen voran natürlich Trauer. Doch diese Gefühle auszudrücken, kann manchmal sehr schwierig sein. Wie bringt man seine eigene Trauer angemessen in Worte? Wie schafft man es, diese tiefen Gefühle mit anderen Menschen zu teilen? Ein Bild sagt manchmal mehr als tausend Worte – ganz besonders in einer so schweren Zeit. Wir haben für Sie das Wichtigste zum Thema Trauerbilder und Sterbebilder zusammengetragen.

BEGRIFFERKLÄRUNG: TRAUERBILD & STERBEBILD

Was sind Trauerbilder und Sterbebilder, wie sind sie entstanden?

Als Trauerbilder, Sterbebilder, Sterbebildchen oder Totenzettel bezeichnete man in der Geschichte gefaltete Karten oder kleinere Schriftstücke, die die Lebens- und Sterbedaten einer Person festhalten und für gewöhnlich im Zuge einer Trauerfeier an die beiwohnenden Gäste ausgegeben werden. Trauerbilder können aber auch einer Dankeskarte für ein Kondolenzschreiben nach einem Todesfall beiliegen.

Bedeutung von Trauerbild & Sterbebild

Die Bildchen dienen vor allem der Erinnerung an die verstorbene Person, können aber auch als Benachrichtigung über das Ableben einer Person an Angehörige und Freunde verschickt werden.

Als Tradition haben sich Trauerbilder bereits im 17. Jahrhundert unter katholischen Gläubigen in Europa etabliert. Sie sind bis heute verbreitet und werden inzwischen auch unabhängig von der Konfession und den Glaubensvorstellungen gestaltet. Anders als Trauerkarten sind Trauerbilder im Format etwas kleiner. Sie eignen sich besonders dazu, den geliebten Menschen bzw. die Erinnerung an ihn immer bei sich zu tragen, wie zum Beispiel im Kalender oder im Portemonnaie.

 

Trauerbilder & Sterbebilder ▷ kostenlos herunterladen/gestalten

 

TRAUERBILDER FÜR VERSCHIEDENE PERSONEN

 

Ganz gleich, wen Sie verloren haben – ein Elternteil, ein Geschwister oder eine Freundin –, das Gefühl von großer Trauer ist jedem Verlust gemeinsam. Trauerbilder können Ihnen nicht nur dabei helfen, Ihre Gefühle auszudrücken und mit Anderen zu teilen. Sie bieten auch eine schöne Form des Andenkens an die geliebte verstorbene Person. Oft kann es sogar tröstende Wirkung haben, wenn man eine liebevolle Botschaft an oder über den Verstorbenen verfasst.

Die Gestaltungsmöglichkeiten von Trauerbildern unterscheiden sich, je nachdem, wie Sie den Verlust erleben.

Für verstorbene Eltern bieten sich beispielsweise andere Bilder oder Trauerbotschaften an als für Freunde. Welcher Art Ihr Trauerbild sein soll, das bleibt ganz Ihnen überlassen. Ihre Trauer und Ihr Umgang damit sind vollkommen individuell. Nur Sie selbst können entscheiden, welches Trauerbild Ihren Kummer am besten ausdrückt und Ihnen Halt geben kann.

 

Trauerbilder für:

  1. Papa
  2. Mutter
  3. Kind
  4. Bruder oder Schwester
  5. Oma & Opa
  6. Freunde

 

 

Trauerbilder für Papa

Die Beziehung zu den eigenen Eltern ist eine ganz besondere. Ihr Leben lang haben sie Sie begleitet und unterstützt, Sie geliebt und Ihnen Stabilität gegeben. Der Verlust des Vaters kann daher sehr schmerzhaft sein. Wenn Sie ein Trauerbild für Ihren Vater gestalten möchten, eignen sich persönliche Botschaften besonders gut, ebenso wie ein Foto, das Sie sehr mögen und das Sie vielleicht sogar gemeinsam zeigt. Ebenso gut können Sie auch ein eher neutrales Bild gestalten, zum Beispiel mit einem Natur-Motiv und einem literarischen Gedenkspruch. Scheuen Sie sich nicht davor, eine persönliche Abschiedsbotschaft zu erstellen. Dies kann für Ihren Trauerprozess sehr wichtig sein. Die Lücke, die ein verstorbener Vater hinterlässt, wird immer spürbar sein. Doch mit einem liebevoll gestalteten Trauerbild können Sie ihn immer bei sich tragen und sein Andenken in Ehren halten.

 

Trauerbild: Suche nach zukünftiger Stadt

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern dir zukünftige suchen wir. – Hebräer 13,14

 

 

Trauerbilder für die Mutter

Um Ihrem Andenken einen würdevollen Ausdruck zu verleihen, können Sie ein Trauerbild gestalten, das Ihre Beziehung zu Ihrer Mutter, Ihre Dankbarkeit und Liebe ausdrückt und Ihre große Trauer über diesen Verlust. Wie auch bei einem Trauerbild für den Vater eignen sich besonders gemeinsame Fotos für ein schönes Andenken. Oder Sie wählen ein Bild, das eine besondere und liebevolle Erinnerung in Ihnen wachruft. Das gleiche gilt für den Trauerspruch, den Sie für Ihr Trauerbild auswählen. Drücken Sie darin Ihre Liebe und tief empfundene Dankbarkeit aus und wie sehr Sie Ihre Mama vermissen.

Die Mutter, liebevoll auch Mama genannt, ist für viele Menschen die wichtigste Bezugsperson im Leben. Sie hat Ihnen das Leben geschenkt, Sie großgezogen und Sie dann auf allen Wegen begleitet.

Auch wenn Ihr Verlust dadurch nicht gemindert werden kann, so kann die Gestaltung eines Trauerbildes Ihnen dabei helfen, in der schweren Zeit der Trauer an schöne Momente zu denken und diese wieder aufleben zu lassen. Mit einem liebevoll gestalteten Trauerbild tragen Sie das Andenken an Ihre Mutter immer bei sich und halten sie jederzeit in Ehren.

 

Trauerbild zu Mutterliebe

Mutterliebe! Man nennt Dich des Lebens Höchstes! So wird denn jedem, wie schnell er auch stirbt, sein Höchstes zuteil. – Christian Friedrich Hebbel

 

Trauerbilder für ein Kind

Der Tod eines Kindes kommt immer zu früh. Diesen schmerzlichen Verlust wünscht man keinen Eltern. Leider müssen einige Väter und Mütter den Tod des eigenen Kindes erleben.

Wenn ein Kind bereits vor der Geburt oder kurz darauf stirbt, spricht man von einem Sternenkind

Dieser Verlust ist besonders schmerzlich, weil Sie als Eltern noch gar keine Gelegenheit hatten, Ihr Kind wirklich kennenzulernen. Doch auch wenn Sie Ihr Kind schon einige Jahre begleiten durften und dann lange vor seiner Zeit gehen lassen mussten, ist die Trauer über diesen Verlust oft zu groß, als dass man sie in Worte fassen könnte. Um diesen Verlust verarbeiten zu können, ist es hilfreich, würdevoll Abschied zu nehmen. Dabei kann Ihnen die Gestaltung eines Trauerbildes helfen. Es gibt gewiss vieles, das Sie Ihrem Kind noch sagen hätten wollen und es nun nicht mehr können. In einem Trauerbild können Sie diese letzten Worte festhalten und sie zusammen mit einem liebevoll ausgesuchten Bild Ihres Sonnenscheins immer bei sich tragen.

 

Bande der Liebe

Bande der Liebe

Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten. - Thomas Mann

Gottes Wege

Gottes Wege

Gottes Wege sind dunkel, aber das Dunkel liegt nur auf unseren Augen, nicht auf seinen Wegen. - Matthias Claudius

 

Trauerbilder für Bruder oder Schwester

Die eigenen Geschwister gehören meist zu den Menschen, die einen am längsten und besten kennen und die einem am nächsten stehen. Einen großen Teil Ihres Lebens haben Sie gemeinsam verbracht und einander auch dann unterstützt, wenn es schwierige Zeiten gab. Der Verlust von Bruder oder Schwester ist daher oft sehr schmerzlich und wird Sie für den Rest Ihres Lebens begleiten. Im Zuge Ihres Trauerprozesses können Sie für Ihren Bruder oder Ihre Schwester ein Trauerbild gestalten, um sich liebevoll zu verabschieden und ein wunderschönes Andenken zu kreieren, das Sie fortan begleiten soll. Sicherlich kennen Sie Ihr Geschwister am besten und können daher ein Bild auswählen, von dem Sie sicher sind, dass es Ihrem Bruder oder Ihrer Schwester gefallen hätte und einen Spruch, der Ihre gemeinsame Zeit betont und Ihre Gefühle zum Ausdruck bringt.

Auch wenn sich Bilder anbieten, auf denen Sie gemeinsam zu sehen sind: Wählen Sie solche Fotos am besten nur für Ihr ganz persönliches Trauerbild aus.

Auch Ihre Eltern und andere Angehörige haben das Recht auf einen zärtlichen Abschied, daher sollte es zumindest ein weiteres Trauerbild geben, auf dem nur die verstorbene Person abgebildet ist.

 

Trauerbild mit Blumenrand

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht. – Vaclav Havel

 

Trauerbilder für Oma und Opa

Auch wenn der Verlust der Großeltern rein rechnerisch am ehesten zu erwarten ist, kommt er fast immer zu früh. So viel Liebe haben Sie von Ihren Großeltern erfahren, so viel uneingeschränkte Unterstützung und selbstlose Fürsorge, dass es schwer sein kann, dies in angemessener Form zurückzugeben. In Vorbereitung auf eine Trauerfeier können Sie vieles tun, um das Leben Ihrer Großeltern zu feiern und zu würdigen. Sie können beispielsweise einen Nachruf verfassen, der einen Blick auf das Leben Ihrer Großmutter oder Ihres Großvaters wirft und Ihren eigenen Gefühlen Worte verleiht. Diesen Nachruf können Sie zusammen mit einem Trauerbild erstellen und an Ihre Angehörigen weiterleiten, damit auch sie an Ihrer Ehrung teilhaben können. Wählen Sie ein Trauerbild aus, das vor allem das Leben Ihrer Oma oder Ihres Opas feiert; vielleicht etwas sehr Persönliches oder ein religiöses Symbol, wenn es der Wunsch Ihrer Großeltern war. Auch wenn Oma und Opa vielleicht nur kurze Zeit in Ihrem Leben waren; sie werden Sie Ihr ganzes Leben lang begleiten. Ihre schönen Erinnerungen an sie, festgehalten in einem Trauerbild, werden Sie trösten, wann immer die Trauer zu groß wird.

 

Trauerbilder für Oma und Opa

Trauerbilder für Oma und Opa sind meistens eher klassisch und schlicht.

 

Trauerbilder für Freunde

Ihre Freunde sind die Menschen, die Sie auswählen, um in Ihrem Leben zu sein und Sie auf allen Wegen zu begleiten. Freunde haben Teil an Ihrem Glück, aber auch an Ihren schwierigen Zeiten. Idealerweise sind immer für einen da, wenn man sie einmal brauchen sollte. Wenn ein solcher besonderer Mensch aus dem Leben treten muss, bleibt oft ein Gefühl von tiefer Trauer und Verlassenheit zurück. Diese Gefühle können Sie in einem liebevoll gestalteten Trauerbild für einen Freund oder eine Freundin angemessen zur Geltung bringen.

 

Trauerbild mit Songtext

Wenn der Tag gekommen ist und ich meine Augen schließe und mich mein Löwenmut verlässt, wenn der Tag gekommen ist und ich mit dem Wasser fließe, hoffe ich, dass Ihr mich nicht vergesst. – Sarah Connor – Das Leben ist schön

 

Bei Ihrem persönlichen Trauerbild können Sie zum Beispiel ein Foto aus fröhlichen Tagen auswählen, das Ihre Freundschaft zeigt und Sie an ein besonderes gemeinsames Erlebnis erinnert. Ebenso können Sie bei Ihrem Trauerspruch auf gemeinsame Erinnerungen zurückgreifen oder einen Spruch auswählen, der das Wesen Ihres Freundes oder Ihrer Freundin zum Ausdruck bringt. Auch wenn sie oder er Sie nun nicht mehr aktiv durchs Leben begleiten kann, so ist doch Ihre Freundschaft von unschätzbarem Wert. Durch ein Trauerbild halten Sie sie in Ehren und am Leben.

 

TRAUERBILDER FÜR VERSCHIEDENE ANLÄSSE

 

Nach einem Todesfall ist die Trauer groß, aber gleichzeitig kommen auf die Hinterbliebenen viele Aufgaben zu: Sie müssen Verwandte und Bekannte vom Tod eines geliebten Menschen in Kenntnis setzen, eine Trauerkarte für die Beisetzung oder im Gedenken an den Verstorbenen gestalten, ggf. müssen sie auch eine Traueranzeige entwerfen, die in der Zeitung gedruckt werden soll. Alle diese Verpflichtungen dienen aber nicht nur dazu, den Tod des Angehörigen zu bezeugen; sie sollen auch sein Leben ehren. Mit einem Trauerbild betonen Sie, dass der verstorbene Mensch Ihnen im Leben wichtig war, Sie begleitet hat und eine Lücke in Ihrem Leben hinterlässt.

Mit einem Trauerbild tragen Sie ein Andenken an Ihre Lieben immer bei sich.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um ein Trauerbild zu teilen. Das ist vollkommen abhängig davon, wie wohl Sie sich damit fühlen, wie es Ihr Angehöriger sich gewünscht hat oder ob es Ihnen überhaupt möglich ist, sich auf diese Weise zu öffnen und mitzuteilen. Eine Trauerkarte zu veröffentlichen, ist eine sehr persönliche Entscheidung, die nur Sie selbst treffen können. Aber sie kann Sie in Ihrer Trauer unterstützen und Trost spenden.

Eine angemessene Danksagung gestalten

 

Drücken Sie den Personen, die Ihnen in den schwersten Zeiten zur Seite stehen, Ihren Dank mit einer Danksagung aus. Finden Sie in unserem Artikel:

  • Informationen zum Brauch
  • Tipps zum Gestalten & Formulieren
  • Sprüche für die Danksagung
  • Infos zum Karten kaufen / drucken

 

Trauerbild im WhatsApp-Status

Heutzutage sind die sozialen Medien als alltägliche Kommunikationskanäle nicht mehr wegzudenken. Daher ist es auch überhaupt nicht ungewöhnlich, wenn Sie sich entscheiden, ein Trauerbild über Ihren WhatsApp-Status zu teilen. Stellen Sie dazu einfach Ihr gewünschtes Trauerbild über die Status-Funktion ein. Dies erspart es Ihnen, jeden Bekannten einzeln über den Todesfall in Ihrem Umkreis zu informieren. Das kann in dieser schweren Zeit eine enorme Erleichterung für Sie darstellen. Ebenso ermöglicht ein Trauerbild im WhatsApp-Status Ihren Bekannten, Ihnen ihr Beileid per Textnachricht zu bekunden, ohne Sie dabei zu sehr in Anspruch zu nehmen. Ihr Status-Update ist nur für 24 Stunden sichtbar und erlischt dann von selbst, Sie müssen in dieser schwierigen Zeit also nicht darauf achten, es wieder aus Ihrem Status zu entfernen. Wenn Sie Ihr Trauerbild für längere Zeit oder dauerhaft teilen möchten, ist es möglich, das eigene Profilbild für einige Zeit durch ein Trauerbild zu ersetzen. Beliebte Motive sind hier die schwarze Trauerschleife oder ein gemeinsames Foto.

Tipp: In den WhatsApp-Einstellungen können Sie festlegen, mit welchen Kontakten aus Ihrem Adressbuch Ihr Statusbild geteilt werden soll. So können Sie den Kreis derjenigen, die Sie an Ihrer Trauer teilhaben lassen wollen, selbst bestimmen.

 

Trauerbilder als aufrichtige Beileidsbekundung

Trauerbilder eignen sich ebenso gut als aufrichtige Beileidsbekundung. Wenn eine Ihnen nahestehende Person einen geliebten Menschen verloren hat, ist es selbstverständlich, dass Sie Ihr Mitgefühl und Ihre Anteilnahme am Verlust der geliebten Person aussprechen möchten und Ihrem Bekannten Trost spenden wollen. Wenn Sie selbst unsicher sind, wie Sie Ihr aufrichtiges Beileid am besten ausdrücken können und Sorge haben, in einer Textnachricht nicht die richtigen Worte zu finden, sind Trauerbilder oder Mein-Beileid-Bilder eine gute Lösung.

Sie können die Bilder beispielsweise über soziale Medien als WhatsApp-Bilder oder den Facebook Messenger verschicken oder auch ausgedruckt per Post.

Neben einem schönen Bildmotiv eignen sich hier literarische Worte besonders gut, die das eigene Mitgefühl und aufrichtiges Beileid ausdrücken oder dem Empfänger Trost spenden sollen. Wenn die verstorbene Person religiös war, bieten sich auch beliebte Sprüche aus der Bibel an, ebenso wie religiöse Bildmotive. Sie können Ihrem Trauerbild auch eine persönlich formulierte Botschaft anfügen. Für die Angehörigen der verstorbenen Person zeigt ein Trauerbild in jedem Fall Ihre Verbundenheit und kann ihnen durch diese schwierige Zeit helfen.

 

Edles Trauerbild mit Text

Unsere lieben Toten sind nicht gestorben, sie haben nur aufgehört, sterblich zu sein. – Ottokar Kernstock

 

 

Trauerbilder zum Todestag

Das erste Jahr nach dem Verlust eines geliebten Menschen wird oft als das schwerste empfunden. Es braucht eine gewisse Zeit, sich daran zu gewöhnen, dass eine geliebte Person nicht mehr um uns ist, und um die eigene Trauer verarbeiten zu können. Wenn sich der Todestag dieser lieben Person dann jährt, wünschen sich viele Menschen ein besonderes Andenken. Sie können für diesen Tag Trauerbilder mit Todestag-Sprüchen gestalten, die speziell auf diesen Anlass ausgerichtet sind. Neben den Lebens- und Sterbedaten der verstorbenen Person drücken insbesondere Gedichte oder einfühlsame Sprüche über das Vermissen Ihre Gefühle als Hinterbliebener gut aus. Gestalten Sie Ihr persönliches Trauerbild nach Ihrem eigenen Empfinden und versenden Sie es als Gruß und Erinnerung an den Todestag zum Andenken an Ihre Angehörigen – nicht nur am ersten, sondern gern auch am 10. Todestag. So können Sie sichergehen, dass Ihr Verlust erinnert wird und die geliebte Person im Andenken Ihrer Lieben weiterlebt.

 

Trauerbild mit schemenhaften Bergen

Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen. – Offenbarung 21,4

 

Sterbebilder für Trauerkarten

Nach dem Tod eines geliebten Menschen bleiben die Angehörigen mit vielen Aufgaben zurück. Eine dieser Aufgaben ist das Schreiben von Trauerkarten. Wenn Sie möchten, können Sie das von Ihnen gestaltete Trauerbild bereits in die Trauerkarte integrieren. Trauerkarten werden von den Hinterbliebenen erstellt, um den weiteren Bekanntenkreis vom Ableben eines Angehörigen in Kenntnis zu setzen und sie über den Ort und den Termin der Trauerfeier zu informieren. Aber auch als Antwort auf die Nachricht über den Tod eines Menschen erhalten Sie als Angehöriger oft Trauerkarten, in denen Ihre Bekannten und Freunde Ihnen kondolieren und Ihnen ihre tröstende Unterstützung anbieten möchten. Wenn Sie das von Ihnen gestaltete Sterbebild nicht der Trauerkarte beilegen wollen, ist es üblich, dies während oder nach der Trauerfeier für die verstorbene Person an die Anwesenden zu verteilen. So können Sie ihnen etwas in die Hand geben, das sie immer an die verstorbene Person erinnern wird.

 

Trauerbild Glaube, Hoffnung, Liebe

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei: aber die Liebe ist die größte unter ihnen. – 1. Korinther 13,13

 

 

Sterbebilder für die Traueranzeige

Viele Hinterbliebene fühlen sich mit der Aufgabe überlastet, alle Freunde und Bekannten der verstorbenen Person über deren Ableben zu informieren. Groß ist die Sorge, dass man jemanden vergessen könnte. Aus diesem Grund und um dem Lebenswerk ihres Lieben Tribut zu zollen, schalten viele Hinterbliebene eine Traueranzeige in der örtlichen Zeitung. So werden auch Bekannte, die Sie selbst nicht kennen, über den Tod Ihres Angehörigen informiert und können sich von ihm verabschieden. Sofern Sie es wünschen, können Sie dafür ein Sterbebildchen gestalten und es in die Traueranzeige integrieren. Damit gestalten Sie die Anzeige noch persönlicher und drücken Ihre Gefühle für die verstorbene Person aus. Beliebt sind hier oft religiöse, auch in Schwarzweiß erkennbare Symbole wie Tauben und Blumen, aber auch ein christliches Kreuz oder ein schönes Foto sind denkbar. Erkundigen Sie sich vorher, wie die Anzeige gestaltet wird und prüfen Sie, ob die Druckvorschau Ihren Vorstellungen entspricht.

 

 

Tröstende Trauerbilder

Wer vom Tod eines Menschen erfährt und einer trauernden Person beistehen möchte, kann dies auf viele Arten tun. Ein persönlicher Besuch oder ein Anruf sind sicherlich die ersten Möglichkeiten, die einem einfallen. Oft möchte man sich aber nicht aufdrängen, sondern der Person in ihrer Trauer Freiraum lassen. Wer dennoch auf taktvolle Weise seine Anteilnahme ausdrücken möchte, ist mit einem tröstenden Trauerbild auf der sicheren Seite. Ein gut gewählter Spruch kann Hinterbliebenen ein seltenes Lächeln ins Gesicht zaubern und ihnen in dieser schwierigen Zeit einen Moment der Freude und liebevollen Erinnerung schenken. Wählen Sie daher mit Bedacht ein Motiv und einen schönen Spruch aus, die Ihre Botschaft erkennen lassen. Meist genügt es schon, den Hinterbliebenen zu versichern, dass Sie für sie da sind und ihren schmerzlichen Verlust nachfühlen, um ihnen Trost zu spenden und Halt zu geben.

 

Anlässe für Trauerbilder

Anlässe für Trauerbilder im Überblick. © Serafinum.de

 

MOTIVE FÜR TRAUERBILDER IM ÜBERBLICK

Welche Motive sind typisch für Trauerbilder und welche eignen sich neben Kerze, Rose und Engel noch dafür?

Ein Motiv für ein Trauerbild auszuwählen, kann Sie als Hinterbliebenen vor große Herausforderungen stellen. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  1. Welches Motiv passt besonders gut zu der geliebten verstorbenen Person?
  2. Welche Bedeutung möchten Sie mit Ihrem Trauerbild ausdrücken?
  3. Welches Motiv hätte der verstorbenen Person am besten gefallen?

Wenn Sie sich gegen ein Foto entscheiden, bieten sich viele weitere verschiedene Vorlagen-Motive an. Neben klassischen Trauerbild-Motiven wie Kerzen, Rosen oder Engeln gibt es noch eine Vielzahl an wunderschönen und bedeutsamen Motiven, die Ihre Beziehung zu der verstorbenen Person ausdrücken können. Wenn die Person sich einer Religion zugehörig gefühlt hat, eignen sich natürlich religiöse Symbole wie zum Beispiel die Taube im Christentum. Aber auch nicht-religiöse Motive gibt es in großer Anzahl. Besonders Natur-Motive wie Blumen, Bäume oder Landschaften können hier ausgewählt werden. Sie verdeutlichen die Vergänglichkeit des Lebens, Friede und Ruhe der verstorbenen Person und gleichzeitig feiern sie sein oder ihr Leben durch ihre Verkörperung allen Lebens auf dieser Welt. Um Ihnen die Auswahl des richtigen Trauerbildes zu erleichtern, finden Sie hier eine Aufstellung der schönsten Motive und ihrer Bedeutungen.

 

Trauerbild mit Schriftzug "Engel"

Unglücklicher, wie Du Deinen frühen Glanz verlorst, Du, einst des Lichtes schönster Engel. – Giambattista Marino

 

 

Beliebte Motive für Trauerbilder

  1. Foto des Verstorbenen
  2. Trauerkerzen & brennende Kerze
  3. Schwarzes Bild
  4. (Weiße) Rose
  5. Pusteblume
  6. Baum oder Wald
  7. Himmel
  8. Trauerengel
  9. Tauben & andere Vögel
  10. Wasser, Steg am See oder Meer
  11. Fußspuren im Sand
  12. Sonnenuntergang

 

Foto des Verstorbenen

Wenn Sie möchten und sich wohl damit fühlen, können Sie zur Gestaltung eines Trauerbildes ein schönes Foto der verstorbenen Person verwenden. Besonders wenn Sie eine enge persönliche Beziehung zueinander hatten, ist es oft ein besonderer Ausdruck tiefer Zuneigung, ein gemeinsames Foto zu verwenden. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn Sie Ihr Trauerbild vorläufig oder für die sozialen Medien verwenden möchten. Wenn Sie das Trauerbild auch an Freunde und andere Angehörige verteilen wollen oder in die Traueranzeige einfügen möchten, sollten Sie bedenken, dass Ihr Verlust auch von anderen geteilt wird. Daher kann es vielleicht taktvoller sein, ein Foto zu wählen, auf dem die verstorbene Person allein zu sehen ist. Achten Sie bei der Auswahl eines Fotos besonders darauf, Ihren Lieben respektvoll darzustellen. Sehen Sie also von Fotos ab, die dem Verstorbenen nicht gefallen hätten. Mit einem Foto können Sie sich und anderen Hinterbliebenen das Erinnern erleichtern und stellen sicher, dass Sie alle Ihren Lieben so in Erinnerung behalten, wie er war.

 

Erinnerungsfoto als Trauerbild

Ein Foto des Verstorbenen kann ein schönes Erinnerungsbild sein.

 

Trauerkerzen und brennende Kerze

Jeder Mensch bringt sein eigenes Licht mit in diese Welt. Doch auch wenn eine Kerze durch ihr Brennen immer kleiner wird und eines Tages erlischt, bedeutet es nicht, dass das Lebenslicht einer Person mit ihrem Tod vergeht. Dies verdeutlicht die brennende Kerze als Motiv für ein Trauerbild. Besonders im christlichen Kontext symbolisiert sie als Gedenkkerze das ewige Licht des Lebens und der Auferstehung, deutet das Leben nach dem Tod in der Gegenwart Gottes an und die helle Freude, die ein Mensch anderen Menschen durch sein Leben gemacht hat. Bei Gedenkfeiern oder im Andenken an eine verstorbene Person wird für gewöhnlich eine Kerze entzündet. Im Kontrast zur umgebenden Dunkelheit spendet eine brennende Kerze außerdem Geborgenheit, Hoffnung und Trost. Das Trauerkerzen-Bild deutet für die Hinterbliebenen also auch auf eine Zeit nach der Trauer hin.

 

Trauerbilder mit brennender Kerze

Brennende Kerzen sind eine der beliebtesten Motive für Trauerbilder.

 

Schwarzes Bild

Die Farbe Schwarz symbolisiert in unserer Gesellschaft den Tod und die damit verbundene Trauer. Ein schwarzes Bild eignet sich besonders dann als Trauerbild-Motiv, wenn Sie sich gegen alle anderen Motive entscheiden, oder als Übergangsbild, während Sie Ihre Entscheidung treffen. Als dunkelste aller Farben spielt Schwarz auf die dunkelste Zeit im Leben an und verkörpert gleichzeitig die Leere, die der Tod eines geliebten Menschen im Leben seiner Hinterbliebenen hinterlässt. Ebenso deutet Schwarz auf die Ungewissheit hin, wie es nach dem Tod einer lieben Person weitergeht und ob jemals wieder Freude in Ihr Leben treten wird. Als Trauerfarbe ist Schwarz auch als Kleidungsfarbe etabliert und zeigt so die Verbundenheit der Trauergemeinschaft an. Ein schwarzes Bild als Trauerbild kann vor allem in den sozialen Medien zur schnellen Wiedererkennbarkeit eingesetzt werden, wenn Sie beispielsweise Ihr Profilbild während der Trauerzeit durch ein schwarzes Bild ersetzen. Wenn Sie neben einem schwarzen Hintergrund einen bedeutsamen Spruch auswählen und diesen in weißer Schrift auf den dunklen Hintergrund schreiben, verdeutlicht dies Hoffnung und die Helligkeit, die die verstorbene Person in Ihr Leben gebracht hat.

 

Trauerspruch auf schwarzer Karte

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis bleiben, sondern wird das Licht des Lebens haben. – Johannes 8,12

 

 

(Weiße) Rose

Florale Motive sind als Trauerbilder sehr beliebt, da sie vielschichtige Bedeutungen haben. Blumen verkörpern sowohl das Leben als auch dessen Vergänglichkeit und die immerwährende Verbundenheit zur Erde. Es gibt viele Blumen, die sich besonders gut dazu eignen, Trauer auszudrücken. Die Rose als Symbol der Liebe ist die am häufigsten verwendete Trauerblume. Sie verbildlicht ewige Liebe und steht damit für Gefühle, die auch über den Tod hinausreichen. Weiß als Farbe der Unschuld und Reinheit, aber auch als Farbe der Sehnsucht und des Abschieds ergänzt diese Botschaft besonders gut. Weiße Rosen werden als Blumen gelesen, die einen liebevollen Abschied bedeuten und die Sehnsucht nach einer verlorenen Person symbolisieren. Eine dritte Möglichkeit, die Rose als Motiv für ein Trauerbild zu verwenden, ist die Trauerrose. Aufgrund ihrer speziellen Art zu wachsen, neigen Trauerrosen ihre Blüten nach unten. Das erweckt den Anschein, die Blume lasse ihren Kopf vor Traurigkeit hängen.

 

Trauerbild mit Rosen und Text

Die Liebe ist stärker als der Tod und die Schrecken des Todes. Allein die Liebe erhält und bewegt unser Leben. – Iwan Turgenjew

 

Pusteblume

Ein anderes beliebtes Blumenmotiv für ein Trauerbild ist die Pusteblume. Die Pusteblume entsteht durch die Verwandlung des Löwenzahns. Dessen gelbe Blütenblätter entwickeln sich zu unzähligen kleinen weißen Schirmchen, die noch am Blütenkelch festhalten und bald von einem Windstoß in die Welt hinausgetragen werden, wo sie ihrerseits neu als Löwenzahn wachsen werden. Beim Trauermotiv der Pusteblume fliegen einige der kleinen Schirmchen vom Wind getragen fort, was den Aufbruch der Seele ins neue Unbekannte verbildlichen soll. Auf Seiten der Hinterbliebenen stehen die vom Wind fortgetragenen Schirmchen vor allem für das Loslassen, also dafür, sich von der geliebten Person verabschieden zu müssen. Pusteblumen sagt man außerdem nach, dass sie Wünsche erfüllen, wenn man ihre Schirmchen fortpustet und sich dabei etwas ganz stark wünscht. Als Trauerblid kann man eine Pusteblume demnach einerseits als Symbol für Abschied und Aufbruch verstehen, andererseits aber mit vielen Wünschen versehen, die sich insbesondere an die Hinterbliebenen richten.

 

Trauerbild mit Pusteblumen und Sonnenuntergang

Das Motiv der Pusteblume erwecke den Eindruck einer federleichten Verwandlung.

 

Baum oder Wald

Nichts lässt uns so sehr an das Leben denken wie die Natur. Hier wächst das Leben von klein auf langsam heran, erstrahlt in voller Blüte und verwelkt schließlich, bis ein neuer Zyklus des Lebens beginnt.

Der Baum als Erinnerung an die Verbundenheit mit der Erde, als Symbol des Lebens und der Beständigkeit eignet sich sehr gut als Trauerbild.

So tief verwurzelt, wie er in der Erde steht, so tief sind auch die Erinnerungen an Ihre Lieben in Ihnen verwurzelt. Diese Erinnerungen werden Sie beständig begleiten, so wie der Baum ein ewiger Bestandteil des Waldes ist. Zudem verkörpert er Weisheit und Ruhe und vermittelt damit die Botschaft, dass die verstorbene Person sich nun an einem friedlichen Ort befindet, an dem sie mit der Natur und der Welt im Einklang ist. Am besten eignet sich dieses Motiv, wenn die verstorbene Person sich eine Wald- oder Baumbestattung gewünscht hat. Besonders schön ist es zudem, wenn ein friedvoller Ort im Wald gezeigt wird, wie zum Beispiel eine Lichtung, in die von oben sanftes Sonnenlicht einfällt.

 

Bäume als Motiv für Trauerbilder

Bäume auf Trauerbildern symbolisieren Hoffnung und Neuanfang.

 

Himmel

In vielen Religionen steht der Himmel für einen Ort, den erst die Verstorbenen kennenlernen. Er bedeutet die Nähe zu Gott und grenzenlose Freiheit. Erst nach dem Tod erhalten die Gläubigen Zutritt in dieses Reich der Herrlichkeit, das vorher unerreichbar weit entfernt vom Leben auf der Erde ist. Den Himmel als Motiv für Ihr Trauerbild zu verwenden, verweist auf Ihren unerschütterlichen Glauben und die immerwährende Hoffnung, die verstorbene Person im Leben nach dem Tod wiederzusehen. Der Himmel ist außerdem ein Ort der Helligkeit und steht in Verbindung mit Sonnenlicht für die Freude, die die verstorbene Person in Ihr Leben gebracht hat. Um vor allem Ihre Trauer zu verdeutlichen, können Sie einen Himmel auswählen, der zum Teil von Wolken bedeckt ist, und so die Trennung von Ihrem Lieben darstellt.

 

Hochzeitsfest unter Engeln

Hochzeitsfest unter Engeln

Möglicherweise ist ein Begräbnis unter Menschen ein Hochzeitsfest unter Engeln. - Khalil Gibran

Horizont

Horizont

Der Tod ist der Horizont unseres Lebens, aber der Horizont ist nur das Ende unserer Sicht. - Rudolf Nissen

 

Trauerengel

Engel sind vor allem in den großen monotheistischen Religionen, also Christentum, Islam und Judentum, ein spirituelles Symbol, das die Beziehung einer Person zu Gott verdeutlicht. Als von Gott erschaffene himmlische Wesen fungieren Engel vor allem als Botschafter von Gott, die den Menschen seinen Willen oder ein Zeichen von ihm übermitteln. Bilder oder kleine Figuren von Engeln werden auch gern zum Schutz geliebter Menschen verschenkt, dies sind dann sogenannte Schutzengel. Ebenso finden sie sich häufig als Grabschmuck. In diesem Zusammenhang werden sie oft Trauerengel genannt. Meist werden sie für die verstorbene Person betend, um sie weinend oder auf dem Grab schlafend dargestellt, was die ewige Ruhe der Toten anzeigt. Als Trauerengel symbolisieren sie den letzten Weg der verstorbenen Person und begleiten sie nach dem Tod in das Reich Gottes. Diese Bedeutung können Sie auch durch ein Trauerbild ausdrücken, welches das Bild eines Engels zeigt. Damit bringen Sie Ihren Glauben an die unsterbliche Seele zum Ausdruck, die nun ins Reich Gottes geleitet wird.

 

PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0tuaWVuZGVyLUVuZ2VsLVNjaHV0emVuZ2VsLVN0YXR1ZS1hdXMtU3RlaW5ndXNzLUthbHVzP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzY0NDQvbGcva25pZW5kZXItZW5nZWwtc2NodXR6ZW5nZWwtc3RhdHVlLWF1cy1zdGVpbmd1c3Mta2FsdXMuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjExNzg5MSIgYWx0PSJLYWx1cyIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0tuaWVuZGVyLUVuZ2VsLVNjaHV0emVuZ2VsLVN0YXR1ZS1hdXMtU3RlaW5ndXNzLUthbHVzP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+S2FsdXM8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5LbmllbmRlciBFbmdlbCBTdGF0dWUgU3RlaW5ndXNzPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4zMzgsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvS25pZW5kZXItRW5nZWwtU2NodXR6ZW5nZWwtU3RhdHVlLWF1cy1TdGVpbmd1c3MtS2FsdXM/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0Jyb256ZS1FbmdlbC1GaWd1ci16dW0tSGluc2V0emVuLUVuZ2VsLURvbm5hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzE5MjAvbGcvYnJvbnplLWVuZ2VsLWZpZ3VyLXp1bS1oaW5zZXR6ZW4tZW5nZWwtZG9ubmEuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA0NzQ0MCIgYWx0PSJFbmdlbCBEb25uYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0Jyb256ZS1FbmdlbC1GaWd1ci16dW0tSGluc2V0emVuLUVuZ2VsLURvbm5hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+RW5nZWwgRG9ubmE8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5Ccm9uemUgRW5nZWwgRmlndXIgenVtIEhpbnNldHplbjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+MS41ODUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvQnJvbnplLUVuZ2VsLUZpZ3VyLXp1bS1IaW5zZXR6ZW4tRW5nZWwtRG9ubmE/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249IiByZWw9IiIgPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmd1c3MtRW5nZWxza3VscHR1ci13ZWlzcy1BbmdlbG8tUHJlZ2FyZT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8yMTk3L2xnL21hcm1vcmd1c3MtZW5nZWxza3VscHR1ci13ZWlzcy1hbmdlbG8tcHJlZ2FyZS5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MDU2MDI2MDQ5ODE5IiBhbHQ9IkFuZ2VsbyBQcmVnYXJlIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvTWFybW9yZ3Vzcy1FbmdlbHNrdWxwdHVyLXdlaXNzLUFuZ2Vsby1QcmVnYXJlP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+QW5nZWxvIFByZWdhcmU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5NYXJtb3JndXNzIEVuZ2Vsc2t1bHB0dXIgd2Vpc3M8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjEuMDE5LDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBsZWZ0Ij4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmd1c3MtRW5nZWxza3VscHR1ci13ZWlzcy1BbmdlbG8tUHJlZ2FyZT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmd1c3MtRW5nZWxmaWd1ci13ZWlzcy1rYXVmZW4tU2l0emVuZGVyLUVuZ2VsP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzIyMTAvbGcvbWFybW9yZ3Vzcy1lbmdlbGZpZ3VyLXdlaXNzLWthdWZlbi1zaXR6ZW5kZXItZW5nZWwuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA1MDA2OCIgYWx0PSJTaXR6ZW5kZXIgRW5nZWwiLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9NYXJtb3JndXNzLUVuZ2VsZmlndXItd2Vpc3Mta2F1ZmVuLVNpdHplbmRlci1FbmdlbD9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPlNpdHplbmRlciBFbmdlbDwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPk1hcm1vcmd1c3MgRW5nZWxmaWd1ciB3ZWlzcyBrYXVmZW48L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjEwOSwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9NYXJtb3JndXNzLUVuZ2VsZmlndXItd2Vpc3Mta2F1ZmVuLVNpdHplbmRlci1FbmdlbD9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4K
PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL1N0ZWhlbmRlci1HcmFiZW5nZWwtbWl0LUZlZGVyLWF1cy1Ccm9uemUtZ3Jvc3MtQW5nZWxvLU1hZXN0b3NvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzEyNjY3L2xnL3N0ZWhlbmRlci1ncmFiZW5nZWwtbWl0LWZlZGVyLWF1cy1icm9uemUtZ3Jvc3MtYW5nZWxvLW1hZXN0b3NvLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IiIgYWx0PSJBbmdlbG8gTWFlc3Rvc28iLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9TdGVoZW5kZXItR3JhYmVuZ2VsLW1pdC1GZWRlci1hdXMtQnJvbnplLWdyb3NzLUFuZ2Vsby1NYWVzdG9zbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPkFuZ2VsbyBNYWVzdG9zbzwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmxlZnQiPkdyYWJlbmdlbCBtaXQgRmVkZXIgYXVzIEJyb256ZSAtIGdybyZzemxpZzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjYwNSwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogbGVmdCI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9TdGVoZW5kZXItR3JhYmVuZ2VsLW1pdC1GZWRlci1hdXMtQnJvbnplLWdyb3NzLUFuZ2Vsby1NYWVzdG9zbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmd1c3MtRW5nZWxmaWd1ci1taXQtU2FldWxlLUVuZ2VsLUJlbGxhP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzIyMDAvbGcvbWFybW9yZ3Vzcy1lbmdlbGZpZ3VyLW1pdC1zYWV1bGUtZW5nZWwtYmVsbGEuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA0OTg2NCIgYWx0PSJFbmdlbCBCZWxsYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmd1c3MtRW5nZWxmaWd1ci1taXQtU2FldWxlLUVuZ2VsLUJlbGxhP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+RW5nZWwgQmVsbGE8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5NYXJtb3JndXNzIEVuZ2VsZmlndXIgbWl0IFMmYXVtbDt1bGU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjEuNzUyLDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBsZWZ0Ij4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmd1c3MtRW5nZWxmaWd1ci1taXQtU2FldWxlLUVuZ2VsLUJlbGxhP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01vZGVybmUtRW5nZWxmaWd1ci1hdXMtQnJvbnplLUFuZ2Vsby1Nb2Rlcm5hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgPHBpY3R1cmU+CiAgPGltZyBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI1MTkvbGcvbW9kZXJuZS1lbmdlbGZpZ3VyLWF1cy1icm9uemUtYW5nZWxvLW1vZGVybmEuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA2MTgzNSIgYWx0PSJBbmdlbG8gTW9kZXJuYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01vZGVybmUtRW5nZWxmaWd1ci1hdXMtQnJvbnplLUFuZ2Vsby1Nb2Rlcm5hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+QW5nZWxvIE1vZGVybmE8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5Nb2Rlcm5lIEVuZ2VsZmlndXIgYXVzIEJyb256ZTwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+NjkwLDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBsZWZ0Ij4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01vZGVybmUtRW5nZWxmaWd1ci1hdXMtQnJvbnplLUFuZ2Vsby1Nb2Rlcm5hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL1N0ZWhlbmRlci1HcmFiZW5nZWwtYXVzLUJyb256ZS1vZGVyLUFsdW1pbml1bS1BbmdlbG8tQmVybmFkZXR0ZT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0iIHJlbD0iIiA+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8xMjU5OC9sZy9zdGVoZW5kZXItZ3JhYmVuZ2VsLWF1cy1icm9uemUtb2Rlci1hbHVtaW5pdW0tYW5nZWxvLWJlcm5hZGV0dGUuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iIiBhbHQ9IkFuZ2VsbyBCZXJuYWRldHRlIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvU3RlaGVuZGVyLUdyYWJlbmdlbC1hdXMtQnJvbnplLW9kZXItQWx1bWluaXVtLUFuZ2Vsby1CZXJuYWRldHRlP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246bGVmdCI+QW5nZWxvIEJlcm5hZGV0dGU8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpsZWZ0Ij5TdGVoZW5kZXIgR3JhYmVuZ2VsIGF1cyBCcm9uemUvQWx1PC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij44MzUsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGxlZnQiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvU3RlaGVuZGVyLUdyYWJlbmdlbC1hdXMtQnJvbnplLW9kZXItQWx1bWluaXVtLUFuZ2Vsby1CZXJuYWRldHRlP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPSIgcmVsPSIiID5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=

 

Tauben und andere Vögel

Vögel haben wegen ihrer Nähe zum Himmel eine tiefere symbolische Bedeutung, die sich besonders gut nutzen lässt, um sie in Ihr Trauerbild zu integrieren. Vor allem die Taube als christliches Symbol eignet sich hier ganz hervorragend. Im christlichen Glauben steht die weiße Taube für die Verkörperung des Heiligen Geistes, der vom Himmel auf die Erde herabsteigt. Mit diesem Symbol bringend Sie also Ihren Glauben und den der verstorbenen Person auf besondere Weise zum Ausdruck. Außerdem gilt sie als Symbol des Friedens und der Hoffnung. Meist wird sie dazu mit einem Ölzweig im Schnabel abgebildet, der auf die Erzählung Noahs im Alten Testament zurückgeht. Hier bringt die Taube nach einer langen Zeit auf dem Wasser endlich einen Zweig vom Festland zurück zur Arche und steht damit für den Neuanfang der Menschen mit Gott.

 

 

Wasser, Steg am See oder Meer

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Es umgibt uns alle und steht für Erneuerung und Lebendigkeit. So weit wie das Meer reicht, so tief und unergründlich ist es auch. Im christlichen Glauben kann Wasser außerdem als Symbol der Taufe gesehen werden, die das geistige Leben eines Menschen verbildlicht. Aus diesem Grund haben manche Gewässer eine tiefe spirituelle Bedeutung, wie zum Beispiel der Fluss Jordan als Ort der Taufe Jesu Christi. Aber auch unabhängig von religiösen Wertvorstellungen gilt Wasser als Ort der Ruhe und Klarheit. Um vor allem die Ruhe zu unterstreichen, die Ihre geliebte Person nun umgibt, eignen sich vor allem Bilder von klaren, ruhig daliegenden Gewässern, wie Seen vor dem Hintergrund von Bergen. Auch Flüsse kann man als Motiv auswählen. Sie unterstreichen den unaufhaltsamen Fluss des Lebens, der nun einmal auch das Sterben beinhaltet. Wie die meisten Naturmotive strahlen Bilder von Wasser vor allem Ruhe und Zufriedenheit aus, die Sie in der Zeit der Trauer tröstend begleiten können.

 

Steg als Motiv für Trauerbilder

Stehende Gewässer symbolisieren Ruhe auf Trauerbildern.

 

Fußspuren im Sand

Jeder Mensch hinterlässt Spuren auf der Welt und im Leben seiner Angehörigen und Wegbegleiter. Auch wenn dieser Mensch eines Tages nicht mehr bei Ihnen ist, so wissen Sie dennoch, dass sein Andenken in Ihnen fortbesteht. Fußspuren im Sand, vor dem Hintergrund von Meer oder Dünen, drücken diese Verbundenheit besonders schön aus und eignen sich daher gut als Motiv für ein Trauerbild. Die deutlich sichtbaren Spuren im Sand verdeutlichen zum einen Ihren Verlust, da Sie denjenigen, der Sie verlassen hat, nicht zeigen können. Gleichzeitig verweisen Sie aber auf seine Existenz, die mit dem Tod nicht enden soll. Auch wenn die verstorbene Person nicht mehr in Ihrem Leben weilt, so hat sie doch Spuren darin hinterlassen, manche deutlicher als andere. Dieses Motiv drückt vor allem die Bedeutung aus, die eine geliebte verstorbene Person in Ihrem Leben hatte, und die große Lücke, die Sie nun fühlen.

 

Fussspuren im Sand am Meer

Jeder Mensch hinterlässt auch nach seinem Tod Spuren.

 

Sonnenuntergang

Ein Sonnenuntergang ist ein weiteres schönes Motiv für ein Trauerbild. Die Sonne gilt als Symbol des Lebens, ist doch alles Leben auf dieser Erde von ihr abhängig. Ein Sonnenuntergang steht demnach für das Ende des Lebens, für den Abschied – aber auch für den Neuanfang, denn die Sonne geht ja ganz sicher am nächsten Morgen wieder auf. Das Sonnenuntergang-Motiv als Trauerbild symbolisiert die Bedeutung, die die verstorbene Person in Ihrem Leben hatte und die Dunkelheit, die mit ihrem Verschwinden nun in Ihrem Leben heraufzieht. Gleichzeitig steht es aber auch für die Hoffnung auf einen Neuanfang und auf ein Leben nach dem Tod, denn auf jeden Sonnenuntergang folgt nach einer Zeit der Dunkelheit wieder ein Sonnenaufgang. Der Lauf der Sonne bezieht sich als Trauerbild also einerseits auf Ihre gesamte Trauerzeit und stellt dennoch den Tod der Ihnen nahestehenden Person in den Mittelpunkt. Besonders als Hintergrund einer Naturlandschaft verbindet der Sonnenuntergang das Leben mit der Vergänglichkeit, aber vor allem ist er eine Hommage an die Schönheit des Lebens.

 

Gestaltungsmöglichkeiten für Trauerbilder

Gestaltungsmöglichkeiten für Trauerbilder. © Serafinum.de

 

TRAUERSPRÜCHE FÜR TRAUERBILDER & STERBEBILDER

Welche sind die schönsten Trauersprüche für Sterbebilder und Trauerbilder?

Um einem Trauerbild noch mehr Bedeutung zu verleihen, können Sie das von Ihnen gewählte Motiv mit einem passenden Trauerspruch ergänzen. Dabei können Sie selbst einen Satz schreiben, der Ihre Gefühle für die verstorbene Person zum Ausdruck bringt oder eine beliebte Erinnerung wachruft. Sie können aber auch ein schönes Zitat oder ein stimmungsvolles Gedicht auswählen. Vielleicht hatte die verstorbene Person ein Lieblingsgedicht oder einen Lieblingssong, der Sie von nun an begleiten und an sie erinnern wird? Andernfalls können Sie aus vielen Möglichkeiten wählen, um sich für einen  Trauerspruch zu entscheiden. Wenn die verstorbene Person religiös war, können Sie in dieser Liste religiöser Trauersprüche aus allen großen Religionen nach Inspiration suchen. Wählen Sie den Spruch aus, der Sie am meisten berührt und das Andenken an die verstorbene Person für Sie am ehesten ausdrückt.

Inspiration finden: Unsere schönsten Trauersprüche

 

Wenn Ihnen einfach die Worte fehlen, dann werfen Sie doch einen Blick in unsere umfangreiche Sammlung an Trauersprüchen:

 

  • Verschiedene Arten von Trauersprüchen
  • Trauersprüche mit besonderen Inhalten
  • Trauersprüche für Familienmitglieder
  • Trauersprüche für verschiedene Personen
  • und mehr

TRAUERBILDER & STERBEBILDER MIT TEXT

Welche Texte können in ein Trauerbild geschrieben werden, um die eigenen Gefühle auszudrücken?

Um von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen, wünschen sich viele Menschen die richtigen Worte, die ein schönes Bild begleiten sollen. Es steht Ihnen frei, ob Sie selbst Abschiedsworte formulieren oder ob Sie auf Zitate, Gedichte oder Bibelverse zurückgreifen wollen. Wenn Sie selbst etwas schreiben möchten, achten Sie auf folgende Punkte:

  • Es ist Ihre persönliche Botschaft.
  • Schreiben Sie, wie wichtig Ihnen die Person war, wie sehr Sie sie vermissen und dass sie immer einen Platz in Ihren Gedanken haben wird.
  • Teilen Sie eine bedeutsame gemeinsame Erinnerung
  • Erinnern Sie sich an eine Weisheit, die Ihnen die verstorbene Person mit auf den Weg gegeben hat.
  • Wählen Sie ein Gedicht, ein Zitat oder eine Weisheit aus, die Ihnen Trost spendet und die der verstorbenen Person gefallen hätte.
  • Berücksichtigen Sie Wünsche zu Gestaltung eines Trauerbildes im Testament der verstorbenen Person oder Zitate, die sie ihr Leben lang begleiteten.
  • Dabei kann es sich auch um eine Songzeile handeln oder um ein Zitat aus einem Film.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Text nicht zu lang wird.

Das kann manchmal schwierig sein, weil man dem Verstorbenen noch so vieles sagen wollte, aber Trauerbilder bieten nur begrenzten Platz. Sollten Sie das Gefühl haben, selbst nicht die richtigen Worte zu finden, können Sie beruhigt auf Vorlagen zurückgreifen. Wichtig ist, dass Ihr Trauerbild die Persönlichkeit der verstorbenen Person einfängt, damit es Ihnen wirklich den Halt geben kann, den Sie in Ihrer Trauer brauchen und darüber hinaus ein Andenken darstellt, das Sie immer bei sich tragen können.

 

Individuelles Trauerbild auf Bayrisch

Ois wo bleibt ist die Erinnerung, Und schön langsam wird da kloar, Dass nix mehr is wias woar, Dann soll die Hoffnung auf a Wiedesehn, Mir die Kroft in mein Herzschlog legn, Um weiter zu lebm. – Andreas Gabalier – Amoi seg‘ ma uns wieder

 

TRAUERBILDER OHNE TEXT

Gibt es auch Trauerbilder ohne Text und wie werden sie gestaltet?

Wer seine Gefühle mit Worten nicht auszudrücken vermag, kann auch ein Trauerbild ohne Text gestalten. In Ihrer Trauer sind Sie vollkommen frei zu entscheiden, welche Form für Sie die richtige ist. Niemand kann Ihre Trauer besser verstehen als Sie selbst. Auch wenn es oft schwerfällt, sie in die richtigen Worte zu fassen, finden Sie bestimmt auch in einem schlichten Bild Trost. Wählen Sie dafür zum Beispiel ein schönes Foto der verstorbenen Person aus, von dem Sie denken, dass es ihre Persönlichkeit besonders gut widerspiegelt.

Das Trauerbild für eine verstorbene Person ist so individuell, wie sie selbst es war.

Vielleicht haben Sie sogar ein Bild, das Sie beide gemeinsam zeigt und eine schöne Erinnerung in Ihnen weckt. Wollen Sie lieber kein eigenes Foto verwenden, können Sie auch auf Naturmotive zurückgreifen wie einen Sonnenuntergang, Blumen oder Wasserläufe. Auch brennende Kerzen oder christliche Motive sind beliebt. Sie eignen sich besonders, wenn die verstorbene Person sich dem Christentum zugehörig fühlte. Selbstverständlich können auch Motive anderer Religionen gewählt werden. Das von Ihnen gewählte Bild wird dann mit dem Namen und Lebens- bzw. Sterbedaten der geliebten Person versehen und dient Ihnen fortan als Andenken an Ihre gemeinsame Zeit.

 

Sonnenuntergang und Meer für Trauerbilder ohne Text

Ein Trauerbild muss keinen Text enthalten, auch ein eindrucksvolles Bild kann viel sagen.

 

TRAUERBILDER SELBST GESTALTEN

Wie kann ein Trauerbild selbst gestaltet werden – worauf sollte man achten und wie fügt man Bild, Text & Co. zusammen?

In Zeiten der Trauer werden Sie mit vielen verschiedenen Aufgaben konfrontiert. Angehörige müssen informiert werden, eine Beerdigung ist zu organisieren, ein Nachlass ist zu verwalten. Derweil müssen Sie selbst einen angemessenen Ausdruck für Ihre Trauer finden, um sie mit der Zeit verarbeiten zu können. Die Gestaltung eines Trauerbilds kann Ihnen helfen, sich an schöne Momente mit der verstorbenen Person zu erinnern und Abschied von ihr zu nehmen. Viele Anbieter unterstützen Sie in dieser schwierigen Zeit mit der Gestaltung von Sterbebildern und Trauerkarten. Oft müssen Sie nur den Anbieter auswählen und dann eine seiner Vorlagen entsprechend personalisieren und gestalten. Die meisten Anbieter halten eine große Auswahl an Motiven und Sprüchen bereit, aus denen Sie frei wählen können. Meist haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, eigene Wünsche in die Gestaltung einfließen zu lassen. Die im Internet gestalteten Trauerbilder werden dann fertig ausgedruckt oder als digitale Datei an Sie geschickt. So können Sie die Ausdrucke an Verwandte und Freunde verteilen oder die digitale Version als E-Mail versenden oder für Ihre Social-Media-Kanäle nutzen.

 

Ewige Gegenwart

Ewige Gegenwart

Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart. - Stefan Zweig

Auferstehung und Leben

Auferstehung und Leben

Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. - Johannes 11,25

 

Elemente in Trauerbildern

Trauerbilder sind aus mehreren verschiedenen Elementen zusammengesetzt, je nach Ihren persönlichen Gestaltungswünschen. Die meisten Trauerbilder enthalten neben dem Namen und den Lebens- und Sterbedaten der zu betrauernden Person auch ein schönes Foto und einen nachdenklichen oder tröstlichen Spruch mitsamt einem beruhigenden Motiv. Wichtig ist, dass vor allem Spruch und Motiv aufeinander abgestimmt sind und sich beides mit den Wünschen und Einstellungen der verstorbenen Person vereinbaren lässt. War die Person beispielsweise sehr religiös, bieten sich für das Trauerbild Motive wie ein Kreuz, eine Taube oder ähnliches und ein Vers über den Glauben an. War die Person eher naturverbunden, passt ein Motiv wie ein ruhiger Wald oder etwas Florales. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Trauerspruchs darauf, dass er Ihnen und Ihren Angehörigen Trost spendet, beispielsweise mit nachdenklichen oder hoffnungsvollen Worten oder mit einer Weisheit, die die verstorbene Person gern sagte. Bedenken Sie, dass ein Trauerbild als Andenken für Sie gestaltet wird und Sie fortan begleiten und an die verstorbene Person erinnern soll. Auch wenn die meisten Anbieter mit fertigen Vorlagen arbeiten, können Sie diese nach Belieben personalisieren. Machen Sie Ihre Trauerkarte zu einem einzigartigen Andenken an eine Person, die Ihnen viel bedeutet hat.

 

Elemente in Trauerbildern

Elemente, die in Trauerbildern vorkommen sollten, im Überblick. © Serafinum.de

 

Trauerbild oder Sterbebild gestalten

Die meisten Online-Anbieter arbeiten mit Vorlagen, die Sie personalisieren können. Dafür wählen Sie zuerst die Grundelemente wie Größe und Format Ihres Trauerbilds aus, außerdem die Papier- und Farbgestaltung, also farbig oder schwarz-weiß. Anschließend können Sie ein Motiv wählen, sofern Sie dies wünschen. Für gewöhnlich greifen Sie auch hier auf ein breites Angebot zurück. Neben einem Motiv oder auch anstelle dessen können Sie dann ein Foto der verstorbenen Person über das Portal des Anbieters hochladen und in die digitale Vorlage einarbeiten. Wählen Sie ein Foto aus, das Sie an glückliche Zeiten erinnert und der verstorbenen Person gefallen hätte. Achten Sie auf die Hinweise des Anbieters zur Qualität und dem Format des Fotos! Im nächsten Schritt geben Sie die Lebens- und Sterbedaten der verstorbenen Person ein und schreiben, ob Sie weitere Angaben auf dem Trauerbild festhalten möchten. Anschließend können Sie einen Trauerspruch auswählen und die Schriftart, in der er gedruckt werden soll. Bei vielen Motiven empfehlen die Anbieter passende Sprüche, Sie können aber auch einen eigenen Spruch einfügen. Wenn Sie die Trauerkarte zu Ihrer Zufriedenheit gestaltet haben, bestätigen Sie Ihre Eingaben und schicken die Bestellung ab. Der Anbieter prüft die Gestaltung und übernimmt den Druck, sodass das Trauerbild innerhalb kürzester Zeit zu Ihnen nach Hause kommt.

 

Trauerbild Text zu wertvollem Leben

Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat. – Immanuel Kant

 

Trauerbild drucken

Wenn Sie die Gestaltung Ihres Trauerbilds über einen Online-Anbieter ausführen, übernimmt dieser für gewöhnlich den Druck und sendet Ihnen das Trauerbild in der gewünschten Anzahl von Exemplaren mit der Post zu. So müssen Sie sich um nichts weiter kümmern und können sicher sein, dass Ihr Trauerbild in guter Qualität und professional gedruckt werden. Besonders wenn Sie im gleichen Schritt auch die Trauerkarten drucken lassen wollen, empfiehlt es sich, einen professionellen Anbieter mit der Gestaltung und dem Druck beider Dokumente zu beauftragen. Gewöhnlich sinken auch die Kosten, je mehr Produkte Sie bei einem Anbieter in Auftrag geben. Wollen Sie Ihr Trauerbild lieber selbst gestalten, müssen Sie sich selbst um den Druck kümmern. Achten Sie hierbei besonders auf die Qualität des Papiers, damit Sie sichergehen, wirklich ein schönes Andenken an Ihren Verstorbenen zu erhalten.

 

Trauerbild schwarz mit goldenen Elementen

Niemand kennt den Tod und niemand weiß, ob er für den Menschen nicht das allergrößte Glück ist. – Sokrates

 

TRAUERBILDER KOSTENLOS HERUNTERLADEN

Welche sind die schönsten Trauerbilder und welche Motive bzw. Sprüche zeigen sie?

 

ZUSAMMENFASSUNG

Was sind Trauerbilder und wie werden sie im Trauerfall oder zu Todestagen eingesetzt?

Trauerbilder, auch Sterbebilder oder Totenzettel genannt, bezeichnen kleinere, meist gefaltete Karten, die nach dem Tod eines Menschen in dessen Andenken gestaltet und oft nach der Trauerfeier an die Angehörigen verteilt werden. Für gewöhnlich enthalten sie neben den Lebens- und Sterbedaten der Person auch ein persönliches Foto oder ein schönes Bild und einen individuellen Spruch, der die Persönlichkeit der verstorbenen Person gut zur Geltung bringt. Trauerbilder können von den Hinterbliebenen individuell gestaltet werden, wenn die verstorbene Person keine besonderen Wünsche zur Gestaltung hinterlassen hat. Viele Online-Anbieter stellen dafür eine große Auswahl an Motiven und Sprüchen zur Verfügung, lassen aber auch genug Raum für eine persönliche Gestaltung. So individuell wie ein Mensch gewesen ist, soll auch sein Trauerbild sein, um den Hinterbliebenen ein wertvolles Andenken an diese Person zu sein und ihnen Trost zu spenden. Gerade weil Trauerbilder kleiner sind als Trauerkarten, bieten sie sich besonders dafür an, die Hinterbliebenen fortan zu begleiten, sei es im Portemonnaie oder auf dem Handy. So tragen Sie Ihre Lieben immer bei sich, egal wo Sie hingehen.

 

 

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Serafinum.de?
Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Loading...

Zahlweise

Häufige Fragen

🌹 Welche Motive eignen sich für ein Trauerbild?

Je nach persönlichen Vorlieben und Einstellung eignen sich Naturmotive wie Blumen oder Landschaften oder religiöse Symbole wie eine Taube oder eine brennende Kerze. Man kann auch ein schönes Foto der verstorbenen Person auswählen, das ihre Persönlichkeit gut zur Geltung bringt.

Hier finden Sie weitere Informationen.

✏️ Wie kann ich ein Trauerbild selbst gestalten?

Am einfachsten gestalten Sie ein Trauerbild im Internet. Es gibt verschiedene Seiten, die Ihnen Vorlagen anbieten und die gedruckten Trauerbilder direkt nach Hause liefern. Meist können Sie sich an vorgegebenen Designs, Motiven oder Sprüchen orientieren. Sie können Ihre Trauerkarte aber auch individuell mit einem Foto und einem selbstgeschriebenen Spruch gestalten.

Hier finden Sie weitere Informationen.

📝 Welche Trauersprüche gibt es für Sterbebilder?

Für Sterbebilder bieten sich viele verschiedene Trauersprüche an. Wenn die verstorbene Person religiös war, können Sie ein schönes Zitat aus der Bibel wählen. Andernfalls eignen sich auch Gedichte und Zitate oder Ihre ganz eigene Botschaft.

Hier finden Sie weitere Informationen.

✝️ Was ist ein Sterbebildchen?

Als Sterbebildchen, Trauerbild oder Totenzettel bezeichnet man kleinformatige Karten, die im Andenken an eine verstorbene Person erstellt werden. Wegen ihres handlichen Formats können sie entweder an einem gut sichtbaren Platz im Haus aufgestellt werden oder Sie als Hinterbliebenen jeden Tag in Ihrem Kalender oder Portemonnaie begleiten. Heute werden Trauerbilder auch im WhatsApp-Status oder als Profilbild in den sozialen Medien genutzt.

Hier finden Sie weitere Informationen.

veröffentlicht am: 14 September 2021 - aktualisiert am: 19 Oktober 2021

Exklusive Grabstein Produkte

Neue Artikel

Schlagworte

Autor bei Gartentraum

Jenny Röck

Unsere neusten Ratgeber Beiträge

Trauerbilder & Sterbebilder ▷ kostenlos herunterladen/gestalten