Grabeinfassung & Grabumrandung für Doppel-, Einzel- & Urnengrab im Überblick

5 von 5 Sternen - von 2 Lesern bewertet.

Sie möchten eine Grabeinfassung oder Grabumrandung für ein Doppel-, Einzel- oder Urnengrab? Wir zeigen Ihnen die schönsten Varianten aus Naturstein (Granit, Marmor, Sandstein & Co.), Holz, Metall, Kunststoff & Edelstahl im Überblick!

GRABEINFASSUNG & GRABUMRANDUNG

Für welche Grabgrößen sind Grabeinfassungen geeignet?

Grabstätten sind Orte der Stille und Andacht. Diese angemessen und individuell zu gestalten, ist die Aufgabe der Hinterbliebenen. Dabei einen Stein, eine Inschrift und eine ansehnliche Grabgestaltung auszuwählen, der den Charakter des Verstorbenen widerspiegelt und einen Ort schafft, an dem Familie und Freunde noch lange trauern und seiner gedenken können, ist keine leichte Aufgabe. Auch bei der Auswahl einer geeigneten Einfassung bzw. Umrandung der Grabstelle stehen die Angehörigen vor verschiedenen Fragen bezüglich Material, Design, Größe und Kosten. Dabei bieten sich Ihnen viele Möglichkeiten, ein Grab liebevoll zu gestalten und dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen. Hier bei uns von Serafinum.de finden Sie alle wichtigen Informationen zu den verschiedensten Variationen der Grabeinfassung bzw. Grabumrandung und wie Sie diese mit dem passenden Grabstein kombinieren und pflegeleicht dekorieren können.

 

GRABEINFASSUNG FÜR UNTERSCHIEDLICHE GRABGRÖSSEN

Für welche Grabgrößen sind Grabeinfassungen geeignet?

Eine Grabeinfassung ist eine sehr stilvolle und elegante Form der Grabgestaltung. Sie sorgt für ein in sich abgeschlossenes Grab und eine klare Abtrennung zur Nachbargrabstätte. Hierbei spielt es kaum eine Rolle, ob der Verstorbene in einem Einzel-, Doppel- oder Urnengrab bestattet wird, denn generell gibt es für jede Art von Grab eine passende Grabeinfassung. Sollten Sie jedoch nicht fündig werden oder wünschen Sie eine einzigartige, maßangefertigte Umrandung, können Sie diese auch direkt von einem erfahrenen Steinmetz individuell gestalten lassen.

 

Grabeinfassung an Einzelgräbern

Grabeinfassungen sind in der Regel für jede Grabgröße verfügbar. © Serafinum.de

 

Grabeinfassung für Einzelgräber

Eine Einfassung für ein Einzelgrab in Standardgröße zu bekommen, sollte nirgends ein Problem darstellen. Einzelgräber sind am häufigsten auf Friedhöfen anzutreffen. Daher gibt es passende Rahmen bereits in allen möglichen Materialien, Farben und Formen.

 

Grabeinfassung für Familien- & Doppelgräber

Doppel- oder Familiengräber sind, wie der Name schon sagt, meist mindestens doppelt so groß wie normale Einzelgräber. Das bedeutet, dass auch die Einfassung der Ruhestätte deutlich breiter sein muss und somit mit hohen Kosten verbunden ist. Da aber Doppelgrabsteine bereits ein kleines Vermögen kosten, versucht man oft, bei der Umrandung des Grabs zu sparen. Schöne Alternativen zu einer teuren Steineinfassung sind beispielsweise immergrüne Pflanzen, wie der Buchsbaum oder die Kriechspindel. Ist es Ihnen aufgrund zeitlicher oder körperlicher Einschränkungen jedoch nicht möglich, sich regelmäßig um die grüne Bepflanzung zu kümmern, sind Ecksteine, die mittels Stahlplanken verbunden werden, eine gute Alternative. Dies ist zwar etwas teurer als eine Einfassung in Pflanzen, allerdings immer noch wesentlich günstiger als ein kompletter Steinrahmen und noch dazu sehr viel pflegeleichter als ein Buchsbaum.

 

 

Grabeinfassung für Urnengräber

Urnengräber zählen zu den kleinsten und somit meist auch günstigsten Gräberarten. Im Grunde ist auch hier eine Einfassung mit Pflanzen möglich. Da es sich aber nur um eine kleine Fläche handelt, werden Urnengräber generell immer mit den traditionellen Grabeinfassungen aus Stein umrandet. Diese können im Gegensatz zum wesentlich größeren Sarggrab schon wenige Wochen nach der Beisetzung gesetzt werden.  Im Winter sollte man jedoch warten, bis die Erde nicht mehr gefroren ist, um zusätzliche Arbeit und Kosten zu vermeiden.  Beachten Sie außerdem, dass die Größe eines Urnengrabes von Friedhof zu Friedhof variieren kann bzw. auch davon abhängt, wie viele Personen in dem Grab beigesetzt werden bzw. bereits wurden. Informieren Sie sich vorab bei Ihrer Friedhofsverwaltung und wählen Sie zwischen den verschiedenen erhältlichen Größen die passende Einfassung aus.

 

Grabeinfassung an einem Urnengrab
Exklusive Grabstelen

Exklusive Grabstelen

Grabstelen aus Granit, Kalkstein, Sandstein & Co. kaufen

Sie suchen ein besonderes Grabmal mit antikem Hintergrund?
Eine Grabstele aus Kalkstein, Granit, Marmor oder Sandstein ist garantiert ein Hingucker auf dem Friedhof.

ab 2.550,-€ inkl. 19% MwSt.

Grabstele kaufen
PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0hlbGxlcy1Vcm5lbmdyYWItR3JhYm1hbC1taXQtS3JldXotQW50b25pbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAKPHBpY3R1cmU+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzMxMzkveHMvaGVsbGVzLXVybmVuZ3JhYi1ncmFibWFsLW1pdC1rcmV1ei1hbnRvbmlvLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMzUwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzMxMzkvc20vaGVsbGVzLXVybmVuZ3JhYi1ncmFibWFsLW1pdC1rcmV1ei1hbnRvbmlvLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzMxMzkvbWQvaGVsbGVzLXVybmVuZ3JhYi1ncmFibWFsLW1pdC1rcmV1ei1hbnRvbmlvLmpwZyI+CiAgPGltZyBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzMxMzkvbGcvaGVsbGVzLXVybmVuZ3JhYi1ncmFibWFsLW1pdC1rcmV1ei1hbnRvbmlvLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYwNjY4NDciIGFsdD0iQW50b25pbyIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0hlbGxlcy1Vcm5lbmdyYWItR3JhYm1hbC1taXQtS3JldXotQW50b25pbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPkFudG9uaW88L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPkhlbGxlcyBVcm5lbmdyYWIgR3JhYm1hbCBtaXQgS3JldXo8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjMuNDUwLDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBjZW50ZXIiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvSGVsbGVzLVVybmVuZ3JhYi1HcmFibWFsLW1pdC1LcmV1ei1BbnRvbmlvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0thbGtzdGVpbi1Vcm5lbmdyYWJtYWwtaGVsbC1taXQtQmxhdHQtUm9zZS1Pcm5hbWVudC1Gb3Jpbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAKPHBpY3R1cmU+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzgzMDEveHMva2Fsa3N0ZWluLXVybmVuZ3JhYm1hbC1oZWxsLW1pdC1ibGF0dC1yb3NlLW9ybmFtZW50LWZvcmlvfjIuanBnIj4KICA8c291cmNlIG1lZGlhPSIobWF4LXdpZHRoOiAzNTBweCkiIHNyY3NldD0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvODMwMS9zbS9rYWxrc3RlaW4tdXJuZW5ncmFibWFsLWhlbGwtbWl0LWJsYXR0LXJvc2Utb3JuYW1lbnQtZm9yaW9+Mi5qcGciPgogIDxzb3VyY2UgbWVkaWE9IihtYXgtd2lkdGg6IDYwMHB4KSIgc3Jjc2V0PSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC84MzAxL21kL2thbGtzdGVpbi11cm5lbmdyYWJtYWwtaGVsbC1taXQtYmxhdHQtcm9zZS1vcm5hbWVudC1mb3Jpb34yLmpwZyI+CiAgPGltZyBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzgzMDEvbGcva2Fsa3N0ZWluLXVybmVuZ3JhYm1hbC1oZWxsLW1pdC1ibGF0dC1yb3NlLW9ybmFtZW50LWZvcmlvfjIuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjE1MzQxNyIgYWx0PSJGb3JpbyIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0thbGtzdGVpbi1Vcm5lbmdyYWJtYWwtaGVsbC1taXQtQmxhdHQtUm9zZS1Pcm5hbWVudC1Gb3Jpbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPkZvcmlvPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5LYWxrc3RlaW4gVXJuZW5ncmFibWFsIGhlbGwgbWl0IEJsYXR0ICZhbXA7IFJvc2U8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjMuNjAwLDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBjZW50ZXIiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvS2Fsa3N0ZWluLVVybmVuZ3JhYm1hbC1oZWxsLW1pdC1CbGF0dC1Sb3NlLU9ybmFtZW50LUZvcmlvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0ZhbWlsaWVuZ3JhYm1hbC1OYXR1cnN0ZWluLUJhdW0tRGVzaWduLUFubm90P3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+CiAgICAgIAo8cGljdHVyZT4KICA8c291cmNlIG1lZGlhPSIobWF4LXdpZHRoOiAyMDBweCkiIHNyY3NldD0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMjgxMy94cy9mYW1pbGllbmdyYWJtYWwtbmF0dXJzdGVpbi1iYXVtLWRlc2lnbi1hbm5vdC5qcGciPgogIDxzb3VyY2UgbWVkaWE9IihtYXgtd2lkdGg6IDM1MHB4KSIgc3Jjc2V0PSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8yODEzL3NtL2ZhbWlsaWVuZ3JhYm1hbC1uYXR1cnN0ZWluLWJhdW0tZGVzaWduLWFubm90LmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI4MTMvbWQvZmFtaWxpZW5ncmFibWFsLW5hdHVyc3RlaW4tYmF1bS1kZXNpZ24tYW5ub3QuanBnIj4KICA8aW1nIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMjgxMy9sZy9mYW1pbGllbmdyYWJtYWwtbmF0dXJzdGVpbi1iYXVtLWRlc2lnbi1hbm5vdC5qcGciIGRhdGEtZWFuPSI0MDU2MDI2MDYzNTg3IiBhbHQ9IkFubm90Ii8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvRmFtaWxpZW5ncmFibWFsLU5hdHVyc3RlaW4tQmF1bS1EZXNpZ24tQW5ub3Q/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249OTAyNC0wMSIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5Bbm5vdDwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+RmFtaWxpZW5ncmFibWFsIG1pdCBCYXVtIERlc2lnbjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+OC41MDAsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGNlbnRlciI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9GYW1pbGllbmdyYWJtYWwtTmF0dXJzdGVpbi1CYXVtLURlc2lnbi1Bbm5vdD9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0dyYWJzdGVpbi1Vcm5lbmdyYWItaW4tbW9kZXJuZXItR2VzdGFsdHVuZy1Nb2RlbG8/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249OTAyNC0wMSIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4KICAgICAgCjxwaWN0dXJlPgogIDxzb3VyY2UgbWVkaWE9IihtYXgtd2lkdGg6IDIwMHB4KSIgc3Jjc2V0PSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8zMjk1L3hzL2dyYWJzdGVpbi11cm5lbmdyYWItaW4tbW9kZXJuZXItZ2VzdGFsdHVuZy1tb2RlbG8uanBnIj4KICA8c291cmNlIG1lZGlhPSIobWF4LXdpZHRoOiAzNTBweCkiIHNyY3NldD0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMzI5NS9zbS9ncmFic3RlaW4tdXJuZW5ncmFiLWluLW1vZGVybmVyLWdlc3RhbHR1bmctbW9kZWxvLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzMyOTUvbWQvZ3JhYnN0ZWluLXVybmVuZ3JhYi1pbi1tb2Rlcm5lci1nZXN0YWx0dW5nLW1vZGVsby5qcGciPgogIDxpbWcgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8zMjk1L2xnL2dyYWJzdGVpbi11cm5lbmdyYWItaW4tbW9kZXJuZXItZ2VzdGFsdHVuZy1tb2RlbG8uanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA2ODQwNyIgYWx0PSJNb2RlbG8iLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9HcmFic3RlaW4tVXJuZW5ncmFiLWluLW1vZGVybmVyLUdlc3RhbHR1bmctTW9kZWxvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+TW9kZWxvPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5HcmFic3RlaW4gVXJuZW5ncmFiIG1vZGVybmUgR2VzdGFsdHVuZzwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+My42NTAsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGNlbnRlciI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9HcmFic3RlaW4tVXJuZW5ncmFiLWluLW1vZGVybmVyLUdlc3RhbHR1bmctTW9kZWxvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4K

 

GRÖSSEN EINER GRABEINFASSUNG

Über welche Maße verfügen Grabeinfassungen in der Regel?

Welche Maße die Einfassung des Grabes hat, kommt ganz und gar auf die Art des Grabes an. Dabei hat jede Friedhofsverwaltung individuelle Vorschriften und Maße, über die Sie sich in der Friedhofssatzung erkundigen können. In der Regel unterscheiden sich die Flächenmaße allerdings kaum. Standard-Einzelgräber für Erwachsene oder Kinder ab 6 Jahren haben meistens die Maße 220 x 100 cm. Handelt sich bei dem Verstorbenen aber um ein Kind unter 6 Jahren, dann ist das Grab und natürlich auch die Grabeinfassung wesentlich kleiner als im Vergleich zu einem ausgewachsenen Menschen. Die Maße für ein Kindergrab belaufen sich hierbei für gewöhnlich auf 120 x 80 cm. Als Zeichen der Verbundenheit und Zusammengehörigkeit lassen sich Menschen auch in einem gemeinsamen Doppelgrab zur Ruhe setzen. Diese können bis zu vier Särge oder acht Urnen beinhalten. Daher ist es selbstverständlich, dass ein solches Grab größere Maße hat als ein Einzelgrab. In der Regel sind Doppelgräber um die 220 x 200 cm groß. Oft ist es aber auch möglich, sich mit der Friedhofsverwaltung auf eine individuelle Größe zu einigen. Auch bieten viele Friedhöfe an, sich untereinander, anstatt nebeneinander beisetzen zu lassen. Dieses sogenannte Tiefgrab hat eine viel kleinere Grabfläche und ist dementsprechend kostengünstiger als ein normales Doppelgrab, wobei die Maße etwa dem eines Einzelgrabs gleichen. Urnengräber sind meist die kleinsten Ruhestätten auf dem Friedhof und dank geringer Kosten vor allem in ärmeren Regionen beliebt. Für die Beisetzung einer einzelnen Urne beträgt die Fläche des Grabs im Durchschnitt 80 x 80 cm, kann aber generell zwischen 40 – 100 cm in Länge und Breite variieren. Gräber, die Platz für mehrere Urnen, beispielsweise in Form eines Familiengrabs, haben, sind größer und können teilweise die Maße eines Einzelgrabs erreichen.

 

MATERIALIEN FÜR DIE GRABEINFASSUNG IM ÜBERBLICK

Welche Materialien kommen für eine Grabeinfassung infrage?

Heutzutage ist es üblich, dass der Grabstein und die Einfassung farblich angepasst sind und daher meist aus ein und demselben Material bestehen. Das verleiht der Grabstätte ein abgerundetes und stimmiges Aussehen. Von Granit über Kalk- und Sandstein bis hin zu Marmor – allein unter den Natursteinen gibt es viele Auswahlmöglichkeiten, die sich zum Bau einer Grabeinfassung eignen. Doch kommen hier auch andere Materialien wie Holz, Kunststoff, Metall und Edelstahl häufig zum Einsatz.

 

Materialien für die Grabeinfassung im Überblick

Materialien für die Grabeinfassung im Überblick. © Serafinum.de

 

 

Grabeinfassung aus Naturstein

Ob edel poliert oder rau und natürlich schön – Grabmale und Naturstein gehören eng zusammen. Deshalb sind Natursteinarten wie Granit, Marmor sowie Sand- und Kalkstein die wohl beliebtesten Materialien zur Gestaltung von Grabstätten. Sie unterscheiden sich in Aussehen, Zusammensetzung und Entstehungsgeschichte und daher auch in den Möglichkeiten ihrer Verarbeitung und Verwendung. In der Regel sind sie pflegeleicht, witterungsbeständig und haben eine lange Lebensdauer, was sie für die Herstellung von Grabsteinen und Grabsteineinfassungen ideal macht. Abgerundet mit der passenden Bepflanzung sind Einfassungen aus Naturstein Schmuckstücke in der Grabgestaltung.

 

Grabeinfassung aus Granit

Kein Wunder also, dass er in der Grabgestaltung zu den am häufigsten eingesetzten Steinsorten zählt. Dank seines hohen Härtegrades und seiner hohen Dichte mit wenig Porenraum ist die Oberfläche des Gesteins sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung und in der Pflege recht anspruchslos. Achten Sie also auf eine angemessene regelmäßige Pflege, bleibt Ihnen der robuste Stein lange erhalten und behält dabei auch sein zeitlos schönes Aussehen. Die sehr markante Maserung und vielen Farbvarianten, für die Granit bekannt und beliebt ist, entstehen durch die unterschiedlichen Quarze und Mineralien, die im Gestein enthalten sind. Je nach persönlichen Vorlieben können Sie sich neben den bekannten typischen Graustufen mit körniger Struktur für einen gelblichen, rötlichen, bläulichen oder einfach klassisch schwarzen Granitstein entscheiden und so den individuellen Charakter der verstorbenen Person widerspiegeln.

 

Grabeinfassung aus Sandstein

Im Kontrast zu Granit stehen Weichgesteine, wie Sand- und Kalkstein. Weltweit gibt es unzählige Sandstein-Sorten, die sich für die Herstellung von Grabeinfassungen unterschiedlich gut eignen. Je nachdem, welches Bindemittel (bspw. Kieselsäure oder Eisenmineralien) enthalten ist, sind sie unterschiedlich frostsicher und witterungsbeständig. Viele Personen sind von den warmen Farben des Natur-Sandsteins begeistert. Diese können je nach Bestandteilen ebenso variieren, wie es unterschiedlich farbigen Sand gibt. Von nahezu reinem weiß über gelbliche und rötliche Farbtöne bis hin zu bräunlichem und grünlichem Aussehen – auch hier deckt die Farbpalette alle möglichen Individualisierungswünsche ab. Da sich diese weiche Gesteinsart ohne große Mühe bearbeiten lässt, eignet sie sich zudem besonders gut für ausgefallene Wünsche, die von der klassischen Grabgestaltung abweichen.

 

Grabeinfassung aus Sandstein

Sandstein ist ein besonders warmer und eleganter Stein. © Serafinum.de

 

Grabeinfassung aus Kalkstein

Kalkstein zählt ebenfalls zu den eher weichen Gesteinsarten und lässt sich vergleichsweise leicht bearbeiten. Er besteht hauptsächlich aus Kalkspat und tritt dicht bis grobkörnig auf. Trotz seiner Witterungsbeständigkeit und Robustheit ist er durch diese grobporige Struktur ziemlich anfällig für Verschmutzungen und Bemoosung. Eine regelmäßige Pflege sollte deshalb von vorneherein mit eingeplant werden. Trotzdem gilt dieser Naturstein seit Jahrhunderten als Universaltalent in der Bildhauerei und Grabmalgestaltung. Zu verdanken hat er dies vor allem seiner regionalen Verfügbarkeit und dadurch sehr fairen Preisen. Auch zeichnet er sich durch eine Vielzahl an Färbungen und speziellen Strukturen aus, welche ihm einen ganz besonderen Reiz geben. Diese Besonderheiten werden gerne auch mit einer polierten Oberfläche hervorgehoben. Von Natur aus hat Kalkstein einen gelben bis beigen Grundton. Enthält er jedoch andere Minerale wie Eisen oder Bitumen kann seine Farbe von einem kräftigen Rotton bis hin zu dunkelgrauen und schwarzen Tönungen reichen.

 

Grabsteinfassung aus Marmor

Ein besonders edel wirkendes und ebenfalls beliebtes Material für Grabeinfassungen ist Marmor – eines der vornehmsten Gesteine. Dank seiner glatten Oberfläche und hohen Dichte kann Marmor selbst starkem Frost und schwierigen Wetterbedingungen standhalten und konnte sich so auch im Außenbereich gut bewähren. Da Marmor aber ebenfalls zu den Weichgesteinen zählt, ist er (im Gegensatz zu Hartgesteinen) weniger widerstandsfähig und bedarf einer regelmäßigen Pflege und Instandhaltung. Mit der Zeit kann Marmor auch eine Patina bilden. Diese verändert zwar den Ausdruck des Steines, kann aber auch sehr ansehnlich sein. Generell zeichnet sich diese Steinsorte durch ihre besondere Maserung und große optische Vielfalt aus. Neben dem klassischen, schon in der Antike sehr beliebten, weißen Marmor gibt es je nach Beschaffenheit von rosa über grün bis schwarz unterschiedlichste Variationen.

 

Grabeinfassung und Grabstein aus Marmor

Marmor ist edel und wirkt immer besonders hochwertig. © Serafinum.de

PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmVuZ2VsLUdyYWJzdGVpbi1yb21hbnRpc2NoLUhlcnotTWVyaWFuYT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAyIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAKPHBpY3R1cmU+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQxNTUveHMvbWFybW9yZW5nZWwtZ3JhYnN0ZWluLXJvbWFudGlzY2gtaGVyei1tZXJpYW5hLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMzUwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQxNTUvc20vbWFybW9yZW5nZWwtZ3JhYnN0ZWluLXJvbWFudGlzY2gtaGVyei1tZXJpYW5hLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQxNTUvbWQvbWFybW9yZW5nZWwtZ3JhYnN0ZWluLXJvbWFudGlzY2gtaGVyei1tZXJpYW5hLmpwZyI+CiAgPGltZyBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQxNTUvbGcvbWFybW9yZW5nZWwtZ3JhYnN0ZWluLXJvbWFudGlzY2gtaGVyei1tZXJpYW5hLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYwNzc2ODMiIGFsdD0iTWVyaWFuYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmVuZ2VsLUdyYWJzdGVpbi1yb21hbnRpc2NoLUhlcnotTWVyaWFuYT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAyIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPk1lcmlhbmE8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPC9hPgogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9kZXNjcmlwdGlvbi1wcmljaW5nLWFjdGlvbl9wYW5lbCI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydGRlc2NyaXB0aW9uIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPk1hcm1vcmVuZ2VsIEdyYWJzdGVpbiByb21hbnRpc2NoIEhlcno8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjYuOTUwLDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBjZW50ZXIiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvTWFybW9yZW5nZWwtR3JhYnN0ZWluLXJvbWFudGlzY2gtSGVyei1NZXJpYW5hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDIiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0Jlc29uZGVycy1zY2hvZW5lci1HcmFiZW5nZWwtZnVlci1Vcm5lbmdyYWItU2VyYWZpbmE/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249OTAyNC0wMiIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4KICAgICAgCjxwaWN0dXJlPgogIDxzb3VyY2UgbWVkaWE9IihtYXgtd2lkdGg6IDIwMHB4KSIgc3Jjc2V0PSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC80MjIxL3hzL2Jlc29uZGVycy1zY2hvZW5lci1ncmFiZW5nZWwtZnVlci11cm5lbmdyYWItc2VyYWZpbmEuanBnIj4KICA8c291cmNlIG1lZGlhPSIobWF4LXdpZHRoOiAzNTBweCkiIHNyY3NldD0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvNDIyMS9zbS9iZXNvbmRlcnMtc2Nob2VuZXItZ3JhYmVuZ2VsLWZ1ZXItdXJuZW5ncmFiLXNlcmFmaW5hLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQyMjEvbWQvYmVzb25kZXJzLXNjaG9lbmVyLWdyYWJlbmdlbC1mdWVyLXVybmVuZ3JhYi1zZXJhZmluYS5qcGciPgogIDxpbWcgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC80MjIxL2xnL2Jlc29uZGVycy1zY2hvZW5lci1ncmFiZW5nZWwtZnVlci11cm5lbmdyYWItc2VyYWZpbmEuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA3ODM0NSIgYWx0PSJTZXJhZmluYSIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0Jlc29uZGVycy1zY2hvZW5lci1HcmFiZW5nZWwtZnVlci1Vcm5lbmdyYWItU2VyYWZpbmE/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249OTAyNC0wMiIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0bmFtZSIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5TZXJhZmluYTwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+U2NoJm91bWw7bmVyIEdyYWJlbmdlbCBmJnV1bWw7ciBVcm5lbmdyYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjE0LjI1MCwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogY2VudGVyIj4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0Jlc29uZGVycy1zY2hvZW5lci1HcmFiZW5nZWwtZnVlci1Vcm5lbmdyYWItU2VyYWZpbmE/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249OTAyNC0wMiIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmdyYWJzdGVpbi1ndWVuc3RpZy1vbmxpbmUta2F1ZmVuLVNhdm9uYT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAyIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAKPHBpY3R1cmU+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQyMjcveHMvbWFybW9yZ3JhYnN0ZWluLWd1ZW5zdGlnLW9ubGluZS1rYXVmZW4tc2F2b25hLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMzUwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQyMjcvc20vbWFybW9yZ3JhYnN0ZWluLWd1ZW5zdGlnLW9ubGluZS1rYXVmZW4tc2F2b25hLmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQyMjcvbWQvbWFybW9yZ3JhYnN0ZWluLWd1ZW5zdGlnLW9ubGluZS1rYXVmZW4tc2F2b25hLmpwZyI+CiAgPGltZyBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzQyMjcvbGcvbWFybW9yZ3JhYnN0ZWluLWd1ZW5zdGlnLW9ubGluZS1rYXVmZW4tc2F2b25hLmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYwNzg0MDYiIGFsdD0iU2F2b25hIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvTWFybW9yZ3JhYnN0ZWluLWd1ZW5zdGlnLW9ubGluZS1rYXVmZW4tU2F2b25hP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDIiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+U2F2b25hPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5NYXJtb3JncmFic3RlaW4gZyZ1dW1sO25zdGlnPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij4yLjg1MCwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogY2VudGVyIj4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL01hcm1vcmdyYWJzdGVpbi1ndWVuc3RpZy1vbmxpbmUta2F1ZmVuLVNhdm9uYT9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAyIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPkpldHp0IEthdWZlbjwvYT4KICAgICAgICAgIDwvZGl2PgogICAgICAgICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgIDwvZmlnY2FwdGlvbj4KICA8L2ZpZ3VyZT4KPC9kaXY+Cg==PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL1VybmVuZ3JhYnN0ZWluLXp3ZWl0ZWlsaWctTWFybW9yLXdlaXNzLW1pdC1HbGFzLVNvbm5lLUxvaXJldD9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj05MDI0LTAyIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAKPHBpY3R1cmU+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI4NzEveHMvdXJuZW5ncmFic3RlaW4tendlaXRlaWxpZy1tYXJtb3Itd2Vpc3MtbWl0LWdsYXMtc29ubmUtbG9pcmV0LmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogMzUwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI4NzEvc20vdXJuZW5ncmFic3RlaW4tendlaXRlaWxpZy1tYXJtb3Itd2Vpc3MtbWl0LWdsYXMtc29ubmUtbG9pcmV0LmpwZyI+CiAgPHNvdXJjZSBtZWRpYT0iKG1heC13aWR0aDogNjAwcHgpIiBzcmNzZXQ9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI4NzEvbWQvdXJuZW5ncmFic3RlaW4tendlaXRlaWxpZy1tYXJtb3Itd2Vpc3MtbWl0LWdsYXMtc29ubmUtbG9pcmV0LmpwZyI+CiAgPGltZyBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9tZWRpYS9pbWFnZS9wcm9kdWN0LzI4NzEvbGcvdXJuZW5ncmFic3RlaW4tendlaXRlaWxpZy1tYXJtb3Itd2Vpc3MtbWl0LWdsYXMtc29ubmUtbG9pcmV0LmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYwNjQxNjQiIGFsdD0iTG9pcmV0Ii8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvVXJuZW5ncmFic3RlaW4tendlaXRlaWxpZy1NYXJtb3Itd2Vpc3MtbWl0LUdsYXMtU29ubmUtTG9pcmV0P3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTkwMjQtMDIiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+TG9pcmV0PC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5Vcm5lbmdyYWJzdGVpbiBNYXJtb3Igd2VpJnN6bGlnOyBtaXQgR2xhcyBTb25uZTwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+My45NTAsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGNlbnRlciI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9Vcm5lbmdyYWJzdGVpbi16d2VpdGVpbGlnLU1hcm1vci13ZWlzcy1taXQtR2xhcy1Tb25uZS1Mb2lyZXQ/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249OTAyNC0wMiIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=

 

Grabeinfassung aus Holz

Grabmäler müssen allerdings nicht zwingend aus Stein sein. Insbesondere im Süden Deutschlands greift man oft auf Kreuze oder Grabeinfassungen aus Holz zurück. Diese sind zwar im Vergleich zu anderen Materialien sehr kostengünstig, haben aber auch eine wesentlich kürzere Lebensdauer. Daher werden sie meist nur als Übergangslösung genutzt, um die Grabstelle während der Herstellung der eigentlichen Grabeinfassung und bis sich das Erdreich ausreichend verdichtet hat, einigermaßen würdevoll gestalten zu können. Denn bis eine Grabeinfassung aus Stein gesetzt ist, kann bis zu einem Jahr vergehen. Umrandungen aus Holz sind kostengünstig und können auch selbst gebaut werden. Dabei sollten Sie aber darauf achten, dass Sie auf ein feuchtigkeitsbeständiges Holz wie Eiche oder Tanne zurückgreifen. Die Standardhölzer aus dem Baumarkt reichen hier nicht aus, da sie durch den ständigen Kontakt mit der Erde zukunftsnah anfangen würden zu faulen. Doch muss Holz nicht nur eine Übergangslösung sein. Denn auch hochwertige Grabsteine mit Holzelementen und -einfassungen sind stilvolle Akzente und harmonieren aufgrund ihrer Natürlichkeit wunderbar mit den verschiedensten Blumenarten. Unabhängig von der Art und Qualität des Holzes müssen Sie die Grabeinfassung dennoch regelmäßig abbauen und den Holzschutz erneuern, um sie vor Feuchtigkeit und dauerhaften Schäden zu schützen.

 

Grabeinfassung aus Kunststoff

Bei Grabeinfassungen aus hochwertigem Kunststoff, die zumeist auch nur als Provisorium dienen, gibt es diese Probleme nicht. Kunststoff ist unvergänglich. Es bedarf weder einer regelmäßigen Lasierung, noch einer speziellen Pflege. Zugleich ist es witterungs- und UV-beständig und gegen Feuchtigkeit resistent. Dadurch sehen Grabeinfassungen aus Kunststoff lange wie neu aus. Zudem ist es eine deutlich günstigere Alternative zu einer Grabumrandung aus Holz. Die vorgefertigten Rahmenteile sind leicht und trotzdem robust. Sie lassen sich problemlos montieren und sind einfach zu reinigen. Da es sich hierbei um ein synthetisch hergestelltes Material handelt, werden auch Grabumrandungen aus Kunststoff in den verschiedensten Farben angeboten. Unmöglich ist hierbei nichts, am häufigsten werden jedoch Kunststoffrahmen in Steinoptik gewählt. Diese sind stilvoll und schaffen einen harmonischen Anblick zum Ruhen und Gedenken. Von einfarbigen Varianten in einem dunklen Schieferton bis hin zu verschiedensten Marmorierung in Weiß, Grau oder Schwarz ist hier alles möglich. Möchten Sie die künstliche Variante allerdings nicht nur provisorisch, sondern auch dauerhaft beibehalten, sollten Sie sich vorab erkundigen, ob dies auf Ihrem regionalen Friedhof gestattet ist. Vielerorts stößt man hier womöglich noch auf Ablehnung.

 

Grabeinfassung aus Metall & Edelstahl

Grabeinfassungen aus Metall gibt es in verschiedenen Materialvarianten. Sie stehen in einfacheren Ausführungen aus verzinktem und rostfreiem Stahlblech zur Auswahl. Ebenso gibt es aber auch besonders hochwertige Ausführungen aus robusten, rostfreien Materialien wie Edelstahl oder Aluminium. Beachten Sie daher, für welches Metall Sie sich entscheiden, da manche dazu neigen, nach einiger Zeit eine rostige Patina zu bilden. Dennoch: Eine Kombination aus Naturstein mit Elementen aus Metall stellt eine eindrucksvolle Symbiose dar. Besonders vorteilhaft an einer Grabeinfassung aus Metall ist die Art Baukastensystem aus Einzelkomponenten in geraden oder gebogenen Ausführungen, in denen die meisten Metallrahmen geliefert werden. Dadurch lassen sich selbst ganz individuell und optisch sehr anspruchsvolle abgegrenzte Flächen mit einer besonders flexiblen Linienführung realisieren.

 

Eine Kombination aus Naturstein mit Elementen aus Metall stellt eine eindrucksvolle Symbiose dar.

 

 

GRABEINFASSUNG PASSEND ZUM GRABSTEIN

Welche Grabeinfassungen passen zu welchen Grabsteinen?

Eine passende Einfassung zum Grabstein zu finden, ist nicht immer ganz einfach. Viele lassen Rahmen und Stein aus dem gleichen Material fertigen. Dies ist nicht nur die einfachste und naheliegendste Variante, sondern wirkt zudem besonders harmonisch. Da es aber nicht immer möglich ist, für einen hochwertigen Grabstein mit individueller Gravur und einer hochwertigen Einfassung zu zahlen, greifen viele auf alternative Materialien wie Metall oder Kunststoff zurück. Kunststoffrahmen gibt es in allen möglichen Farben und Variationen und können immer individuell an den Grabstein angepasst werden. Haben Sie sich beispielsweise für einen schwarzen Marmorstein entschieden, können Sie ebenso einen synthetischen Rahmen mit einer schwarzen Marmorierung anfertigen lassen. Manche Hersteller bieten auch Kunststoffeinfassungen in allen möglichen Farben – von Lila über Orange bis hin zu Blau oder Rot – an, sodass Sie die Grabanlage noch individueller gestalten und an den Charakter des Verstorbenen anpassen können. Generell ist es auch möglich, eine Grabstätte mit immergrünen Pflanzen einzufassen und optisch abzugrenzen. Das ist nicht sehr kostenintensiv und passt zu absolut jeder Grabsteinart. Allerdings bedarf eine solche Einrahmung auch mehr Aufmerksamkeit und regelmäßiger Pflege. Metall hat meist einen dunklen bis schwarzen Farbton und kann daher mit jeglichen anderen Materialien kombiniert werden. Zu einem rötlichen Grabstein aus beispielsweise Kalkstein passen metallische Umrandungen besonders gut. Zu Beginn ergänzen sich Rot und Schwarz erstaunlich gut und nach einer Zeit, wenn das Metall beginnt, eine rostige Patina zu bilden, harmonieren Stein und Rahmen sogar noch besser.

 

Urnengrab in Grau mit Kiesgestaltung

Die Grabeinfassung sollte passend zum Grabstein und zur Grabgestaltung gewählt werden. © Serafinum.de

 

GRABGESTALTUNG MIT EINER GRABEINFASSUNG

Wie kann ein Grab mit Grabeinfassung gestaltet werden?

Natürlich möchte man den Gedenkort an einen verstorbenen Menschen auch optisch in besonderer Weise hervorheben. Je nachdem, für welches Design und Material Sie sich für die Grabeinfassung entschieden haben, können Sie die Grabgestaltung individuell darauf anpassen. Wichtig ist jedoch, dass Sie sich vor der Grabgestaltung vergewissern, dass Ihre Pläne mit der Friedhofsordnung einhergehen und ein harmonisches Gesamtbild auf dem Friedhof bestehen bleibt. Den wenigsten Auflagen unterliegt dabei das Wahlgrab. Hier haben Sie unzählige Gestaltungsmöglichkeiten, um der Grabstätte einen persönlichen Charakter zu verleihen. Pflanzen und Blumen zählen zu den wohl beliebtesten Varianten einer Grabgestaltung. Sie ermöglichen ein sinnliches Zusammenspiel von Farben und bieten viele Optionen, um Leben und Wärme auf ein Grab zu bringen. Dabei können Sie die Bepflanzung von Jahreszeit zu Jahreszeit variieren und je nach Anlass oder Botschaft die Farbwahl auf der Ruhestätte anpassen. Beachten Sie bei der Auswahl der Pflanzen die Lichtverhältnisse und Bodenbeschaffenheit der Grabfläche. Am besten entscheiden Sie sich für Gewächse, die sich in den bei Ihnen herrschenden regionalen Wetterbedingungen bewährt haben. Oder holen Sie sich bienenfreundliche Pflanzen, die den ganzen Sommer lang blühen und auch für eine gute Duftnote sorgen. Für viele Menschen stellt die Planung und regelmäßige Pflege der Grabbepflanzung aufgrund von Zeitmangel oder körperlichen Beschwerden allerdings ein Problem dar. In diesem Fall bieten sich pflegeleichte immergrüne Pflanzen an. Bevorzugen Sie trotz alledem eine Grabanlage übersät mit bunten Blüten, dann beauftragen Sie einfach einen Friedhofsgärtner mit der Dauergrabpflege.

 

Verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung einer Grabeinfassung

Verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung einer Grabeinfassung. © Serafinum.de

 

Als Alternative zu einer Grabbepflanzung können Sie auf Kies, Steine oder Bodendecker zurückgreifen. Auch Rindenmulch ist eine gute Möglichkeit, ein Grab optisch ansprechend und zugleich wahnsinnig pflegeleicht zu gestalten. Die einfachste und unkomplizierteste Variante ist allerdings die Grabplatte. Hochwertig verarbeitet sieht diese nicht nur sehr elegant aus, sondern ist auch ein ideales Designelement für eine Grabstätte. Wird sie mit einer Gravur versehen, kann eine solche Platte auch als Ergänzung des Grabsteins dienen oder in manchen Fällen sogar komplett ersetzen. Eine Gestaltung mit Lichtern, Figuren oder Steinen ist hierbei jedoch stark eingeschränkt. Allerdings bedarf eine edle Platte kaum weitere Gestaltung. Ebenso kann man die Grabstätte mit innenliegenden Einfassungsecken gestalten und so einen schönen Platz für Kerzen und Vasen schaffen. Grabschmuck ist natürlich nicht zwingend notwendig, verleiht dem Grab allerdings einen persönlichen Touch und symbolisiert die Verbindung zum Verstorbenen. Zu den Klassikern zählen dabei Figuren, Vasen sowie Laternen. Grablichter schaffen eine harmonische Atmosphäre und sind daher immer eine gute Ergänzung zur Grabanlage. Auch große Steine werden gern genutzt,  um Sprüche oder persönliche Gedanken an das Grab zu legen. Bei der Wahl einer schönen Grabbeleuchtung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ob herkömmliche Kerzen, Laternen oder solarbetriebene Kerzen – Grablichter bieten eine besondere Verbindung zwischen den Lebenden und den Toten. Je nach Optik, Material und Qualität kann Grabdekoration sehr unterschiedlich viel kosten. So kann bereits ab einem niedrigen Kostenaufwand eine persönliche Gestaltung das Grab schmücken oder eine teurere Figur für das gewisse Etwas sorgen.

BILDERGALERIE

Wie kann eine Grabeinfassung aussehen?

 

KOSTEN FÜR GRABEINFASSUNGEN IM ÜBERBLICK

Welche Kosten verursachen Grabeinfassungen in der Regel?

Die Kosten einer Grabeinfassung hängen in erster Linie vom gewünschten Material und Größe der Einfassung ab. Dadurch, dass in den meisten Fällen die Einfassung aus dem gleichen Material besteht wie der Grabstein, wird häufig nur ein Gesamtpreis für beide Grabelemente genannt. Dies gestaltet eine Bestimmung des Einzelpreises noch schwieriger. Bei einer individuellen Anfertigung kann ebenfalls kein fester Preis für die Arbeiten des Steinmetzes genannt werden, da die Möglichkeiten beinahe unendlich sind. Im Durchschnitt belaufen sich die Kosten für eine Grabeinfassung eines Einzelgrabs aus Naturstein auf 1.600 Euro.

 

Eine Grabeinfassung ist eine sehr stilvolle und elegante Form der Grabgestaltung.

 

Teure Grabeinfassungen

Preislich höher gelegene Grabeinfassungen bestehen meist aus Naturstein oder hochwertigem Edelstahl. Für eine Umrandung eines Urnengrabs können Sie mit bis zu 1.800 Euro rechnen. Im Bereich eines Sarggrabs belaufen sich die Kosten teilweise sogar auf bis zu 3.000 Euro. Zu den mit Abstand teuersten Grabeinfassungen mit 2.800 bis 4.000 Euro zählen allerdings die Familien- und Doppelgräber. Lassen Sie sich jedoch nicht von diesen Preisen abschrecken. Die endgültigen Kosten für Ihre Grabeinfassung werden immer individuell berechnet und hängen vor allem von Ihren speziellen Wünschen ab. Bevorzugen Sie also eine eher schlichte Einfassungsvariante, sollten sich Ihre Kosten trotz hochwertigem Material in einem angemessenen Rahmen befinden.

 

Günstige Grabeinfassungen

Günstige Varianten einer Grabumrandung sind bereits ab mehreren Hundert Euro erhältlich. Diese sind dann aber meist nicht aus Naturstein, sondern aus qualitativ niederen Materialien, wie Kunststoff, Holz oder Metall. Da diese meist weniger witterungsbeständig sind, müssen billigere Grabeinfassungen regelmäßig gepflegt oder sogar ausgetauscht werden. Ob Sie dadurch auf Dauer weniger Kosten haben, bleibt fraglich.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Welche Punkte sollten bei der Wahl der richtigen Grabeinfassung beachtet werden?

Grabanlagen mit Grabstein, Einfassung und Bepflanzung, die perfekt aufeinander abgestimmt sind, sorgen für eine einheitliche Optik. Daher bietet es sich an, für Grabstein und Grabsteineinfassung das gleiche Material zu wählen. Achten Sie dabei auf eine gute Qualität des Rahmens, sodass Sie die Ruhestätte ohne aufwendige Pflegeroutinen lange Zeit als Ort der Andacht nutzen können. Ist Ihnen eine Grabanlage komplett aus Naturstein zu teuer, sollten Sie sich zumindest auf eine harmonische Farb- bzw. Materialkombination konzentrieren. Holz, Metall, Kunststoff oder hochwertiger Naturstein wie Granit, Marmor, Kalkstein und Sandstein – all diese Materialien eignen sich ideal für die Grabgestaltung und bieten unzählige Möglichkeiten in ihrer Verarbeitung und Verwendung. Dabei müssen Sie sich nicht zwingend auf eine Form oder Größe festlegen. Solange es die Friedhofsverwaltung gestattet, können Sie sich auch individuelle Wünsche von einem Steinmetz, Schreiner oder Metallbauer realisieren lassen. Mit dem passenden Schmuck können Sie zudem das Grab zu einem ganz persönlichen Gedenkort an den Verstorbenen gestalten.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

2 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 5 (2 votes, average: 5,00 out of 5, rated)
Loading...

Zahlweise

Häufige Fragen

Welches Material eignet sich für Grabeinfassungen?

Prinzipiell ist es üblich, für eine Grabeinfassung das gleiche Material zu verwenden, aus dem auch der entsprechende Grabstein besteht. Um Geld zu sparen und gleichzeitig nicht auf eine Grabeinfassung verzichten zu müssen, gibt es auch günstigere Materialien. Die meiste Verwendung finden:

Mit welchen Kosten ist bei einer Grabeinfassung zu rechnen?

Die Kosten einer Grabeinfassung hängen in erster Linie vom Material und von der Größe der Einfassung ab. Dadurch dass Grabstein und Einfassung meist preislich zusammengerechnet werden, ist ein Einzelpreis eher schwer zu bestimmen. Durchschnittlich belaufen sich die Kosten für eine Einfassung eines Einzelgrabs aus Naturstein auf etwa 1.600 Euro.

Weitere Informationen zu Kosten von Grabeinfassungen finden Sie hier.

Wie kann man eine Grabeinfassung dekorieren?

Eine Grabeinfassung sollte möglichst individuell zum bestehenden Design und Material der Einfassung dekoriert werden. Wichtig dabei ist, dass die Dekoration mit der Friedhofsordnung einhergeht. Pflanzen und Blumen zählen zu den beliebtesten Dekorationsmitteln. Zudem können Grabeinfassungen leicht mit Grablichtern, Rindenmulch, Grabplatten, Bodendeckern, Grabschmuck oder Kies kombiniert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

veröffentlicht am: 02 Oktober 2019 - aktualisiert am: 04 März 2020

Autor bei Gartentraum

Jenny Röck

Unsere neusten Ratgeber Beiträge