Home / Bestattung

Bestattungskultur im Wandel der Zeit - Die Geschichte der Bestattungskultur

5 von 5 Sternen - von 3 Lesern bewertet.

Die Bestattungskultur hat sich im laufe der Zeit immer wieder gewandelt. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Geschichte von Bestattungen früher und heute.

BESTATTUNGSKULTUR IM WANDEL DER ZEIT

Was unterschied Bestattungen früher von denen heute?

Im Altertum konnten sich wohlhabende Griechen aufbahren, einbalsamieren und sich unter Musikbegleitung in einem prächtigen Zug zur Begräbnisstätte führen lassen, während es für die Ärmeren nur für einen Sarg oder eine Bahre reichte. Schon damals gab es sowohl Erd- als auch Feuerbestattungen. Im späten Rom bevorzugte man die Einäscherung und behielt diesen Brauch der Bestattungskultur auch nach dem Ende des Römischen Reiches bei.

 

VERBOT DER EINÄSCHERUNG

Warum war die Einäscherung von Toten früher untersagt?

Das änderte sich erst mit der Ausbreitung des Christentums: Verbrennungen von Toten wurden aus religiösen Gründen nun abgelehnt und unter Karl dem Großen im Jahre 785 im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation schlicht verboten. Eine Entscheidung mit Folgen! Noch die Errichtung der ersten Krematorien im 19. Jahrhundert war von erbitterten Auseinandersetzungen begleitet.

ÜBERFÜLLTE FRIEDHÖFE

Wie war die Situation auf Friedhöfen in den Anfängen der Bestattungskultur?

Im 5. Jahrhundert kam der Wunsch auf, auch im Tode den verehrten Reliquien der zahlreichen Heiligen möglichst nahe zu sein: Friedhöfe mitten in der Stadt, rund um die Kirchen, wurden angelegt und entwickelten sich schon bald zu ausgesprochen lebhaften und vielbesuchten Orten unter katastrophalen hygienischen Bedingungen. Statt in Särgen wurden die Toten in Säcken oder Tüchern beigesetzt, die Ärmeren kamen in Massengräber. Die Lebenserwartung war im Mittelalter nicht sehr hoch, außerdem wüteten die Pest und verheerende Kriege führten schon bald zur Überfüllung der Friedhöfe. Weit verbreitet war es dann, die Überreste der Toten wieder auszugraben und in sogenannten Beinhäusern aufzubewahren. Einen Grabschmuck der über ein schlichtes Holzkreuz hinausging, kannte man nicht. Wohl aber verzierte und bemalte man in weiten Teilen Süddeutschlands die Totenschädel.

DIE FOLGEN DER REFORMATION

Welchen Einfluss hatte die Reformation auf die Bestattungskultur?

Erst mit der aufkommenden Reformation setzte ein Umdenken ein, und neue Friedhöfe wurden weit außerhalb der Städte eingerichtet. Nicht mehr die Toten, sondern die Hinterbliebenen rückten in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Als kleine Revolution konnte das Verbot Kaiser Josephs II. von Habsburg gelten, Tote in Gruften und in der Stadt beizusetzen.

UMDENKEN IN GLAUBENSFRAGEN

Welchen Wandel brachte die Aufklärung für die Bestattungskultur?

Die Aufklärung brachte eine kritische Skepsis in Glaubensfragen mit sich — der Tod wurde zunehmend weltlicher. Erste öffentliche Leichenhallen sollten die Aufbahrung zuhause beenden, da man fürchtete, dass davon Krankheiten ausgehen könnten. Damit war die staatliche Bürokratie auf den Plan getreten.

BLÜTEZEIT DER GRABMALKULTUR

Wann erreichte die Bestattungskultur ihren Höhepunkt?

Mit dem Beginn des 18.Jahrhundert begann sich auch eine Kultur der Grabmale im heutigen Sinne zu entwickeln. Antike oder mythologische Darstellungen traten neben biblische Szenen und verdrängten sie zunehmend. Die Trauer der Angehörigen wurde stellvertretend von aufwendig gestalteten Engeln oder Frauengestalten in Bronze übernommen. Auch die Tugenden des (wohlhabenden) Verstorbenen wünschten seine Hinterbliebenen bildhauerisch gestaltet zu sehen.

DAS ERSTE KREMATORIUM

Wie beeinflussten Krematorien die Bestattungskultur?

In der Kaiserzeit war die Errichtung des ersten deutschen Krematoriums 1878 in Gotha von heftigen, zum Teil äußerst polemisch geführten Auseinandersetzungen begleitet — aufzuhalten war der neue Trend damit jedoch nicht. Die damaligen Städte wuchsen über die Maßen schnell, die Friedhöfe waren überfüllt, die hygienischen Probleme ungelöst da versprach die Wiederentdeckung der Feuerbestattung in jeder Hinsicht eine Lösung. Nicht zuletzt ein nüchterner, pragmatischer Umgang mit dem Tod fand damit seinen Ausdruck, war doch eine Einäscherung wesentlich billiger zu haben als eine vergleichsweise aufwendige Erdbestattung, die sich die breiten unteren sozialen Schichten in der Weimarer Republik ohnehin nicht leisten konnten.

MODERNE BESTATTUNGSKULTUR

Wie sehen Bestattungen heute aus?

Auch heute differiert die Verbreitung der Totenverbrennung stark nach den Regionen und den dort vorherrschenden religiösen Strömungen: Beträgt der Anteil an Einäscherungen in den neuen Bundesländern bis zu 90%, so kommen manche katholische Gegenden in Süddeutschland kaum auf ein Drittel.

 

BESTATTUNGSKULTUR IM NIEDERGANG

Inwiefern änderte sich die Einstellung der Menschen zur Bestattung?

Ohne Übertreibung kann der Wandel der Bestattungskultur der Gegenwart dramatisch genannt werden. Traditionelle Bindungen wie Ehe und Familie und Gemeindezugehörigkeit lösen sich auf, und der mobile Mensch von heute haftet nicht mehr an der Scholle, braucht also (angeblich) keinen Ort der Erinnerung mehr. Weil sie niemandem zur Last fallen wollen, entscheiden sich immer mehr Menschen für die (preiswerte) anonyme Bestattung — ohne Grabstein, ohne Namen. Sehr zum Verdruss der Bestatterbranche, die sich zunehmend um ihre Einkünfte gebracht sieht!

EXOTISCHE BESTATTUNGSOPTIONEN

Welche Möglichkeiten gibt es heute neben traditionellen Bestattungen?

Doch auch ausgefallene Ideen finden zunehmend Anhänger — wer es sich leisten kann, lässt sich aus der Asche eines Angehörigen einen Diamanten pressen, sorgt für ein Verstreuen der Asche auf hoher See — und sogar den Weltraum können sich Betuchte als Friedhof auswählen — die Bestellung geht heute einfach und bequem per Mausklick.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Zahlweise

veröffentlicht am: 30 Mai 2015 - aktualisiert am: 08 Mai 2019

    Autor bei Gartentraum

    Peter Vogel

    Redakteur

    Über den Autor

    Peter Vogel ist der gute Geist von Serafinum.de, der uns schon seit Jahren begleitet. Er arbeitete von Anfang an in unserem Redaktionsteam mit und hat sich seitdem immer wieder tiefgründig mit pietätvollen Themen wie Trauer oder Bestattung auseinandergesetzt.

    Alle Beiträge von Peter Vogel anzeigen

    Unsere neusten Ratgeber Beiträge