1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Ob hell oder dunkel, poliert oder natürlich, verschnörkelt oder schlicht – Bei der Gestaltung eines Grabsteins beginnt alles Auswahl des passenden Natursteins. In unserer aktuellen Reihe geht es um verschiedene Gesteine für Grabmale.

  1. Kalkstein – Der Allrounder
  2. Kalkstein-Sorten
  3. Wie entsteht Kalkstein?
  4. Kalkstein in der Werkstatt
  5. Reinigungs- & Pflegetipps

Erfahren Sie diesmal mehr über die Eigenschaften von Kalkstein und dessen geologische Entstehung. Wir stellen einige Sorten im Detail vor und erklären, wie man Kalkstein bearbeitet und pflegt. Außerdem zeigen wir, wie in unserer Manufaktur ein Grabstein aus Kalkstein entsteht.

Kalkstein – Der Allrounder unter den Natursteinen

Kalkstein gilt als Universaltalent unter den Natursteinen. Als so genanntes Weichgestein lässt sich Kalkstein leicht verarbeiten, dennoch ist er witterungsbeständig und robust. Kalkgesteine haben von Natur aus einen gelben bis beigen Grundton und fügen sich gut in das Umfeld auf einem Friedhof ein. Ein weiterer Vorteil sind die vielen Vorkommen in Europa: Kalkstein ist ein regionales Produkt mit guter Verfügbarkeit zu fairen Preisen. Deshalb ist dieser Naturstein seit Jahrhunderten beliebt in der Bildhauerei und in der Grabmalgestaltung.

„Sie wünschen einen Grabstein, der sich zum einen gut verarbeiten lässt? Mit vielen Details und schönen Formen? Zum anderen soll der Grabstein keinen allzu großen Pflegeaufwand bereiten. Dann empfehlen wir einen Grabstein aus Kalkstein.“

Dierk Werner, Geschäftsführer von Serafinum.de

Diese Eigenschaften machen Kalkstein zu einem attraktiven Rohstoff, nicht nur für die Grabstein-Kunst. Auch in anderen Bereichen wird der robuste Stein gerne verwendet – hier einige Beispiele:

  • Kalkstein-Bodenbeläge
  • Mauersteine aus Kalkstein
  • Wandbekleidungen
  • Plastersteine
  • Gemahlen als Grundlage für Zement und Beton
  • Diverse bildhauerische Arbeiten wie Kalkstein-Brunnen, Figuren usw.
kalksteingrabstein eigenschaften

Kalkstein benötigt eine gewisse Pflege, da die grobporige Struktur Verschmutzungen und Bemoosung fördert. Die regelmäßige Reinigung des Grabsteins sollte deshalb mit eingeplant werden. Grabsteine aus Kalkstein sind aber nicht pflegeintensiver als andere Grabsteine – Erfahren Sie in diesem Artikel auch, wie man Kalkstein richtig pflegt.
In unserer Manufaktur haben wir seit Jahren gute Erfahrungen mit Kalkstein als Grundmaterial für Grabsteine, Engel und Kalkstein-Figuren gemacht. Im Folgenden möchten wir einige für die Bildhauerei wichtige Kalksteinsorten genauer vorstellen.

Elegante Grabsteine aus Kalkstein:


Wichtige Kalkstein-Sorten und Farben

Auch wenn die Farbpalette bei Kalkstein weniger umfangreich ist als etwa bei Marmor oder Granit, so gibt es doch viele schöne Kalkstein Sorten und Farben. Einige bekannte und beliebte Natursteine wollen wir Ihnen hier im Detail vorstellen.

 

Belgisch Granit

 
Belgisch Granit

Belgisch Granit oder auch Belgisch Schwarz ist die Bezeichnung für eine dunkelblaue bis anthrazitfarbene Kalkstein-Sorte aus Belgien. Der Name ist irreführend, denn tatsächlich handelt es sich geologisch um Kalkstein und nicht um Granit. Belgisch Granit kann auf alle gebräuchlichen Arten bildhauerisch verarbeitet werden. Der robuste Naturstein ist für den Außenbereich bestens geeignet – ein tolles Material auch für einen Grabstein aus Kalkstein.

Farbe: grau, grau-blau bis anthrazit

 

Cannstatter Travertin

 
Cannstatter Travertin

Bekannter Kalkstein aus Vorkommen nahe Stuttgart bzw. Cannstatt mit schöner warmer Gelbfärbung. Cannstatter Travertin ist ein poröser Naturstein, der sich aber gut bildhauerisch verarbeiten lässt und sehr witterungsbeständig und frostsicher ist.

Farbe: gelblich bis braun

 

Blaustein

 
Blaustein

Blaustein ist der Überbegriff für verschiedene robuste Naturstein-Sorten. Bekannt sind unter anderem: Aachener Blaustein und Rechter Blaustein. Diese Kalkstein-Sorten werden vor allem in Deutschland und Belgien gewonnen. Viele barocke Bauten, wie etwa der Aachener Dom, wurden mit Blaustein errichtet. Heute sind die meisten Vorkommen erschöpft.

Farbe: grau bis graublau

 

Jura Gelb

 

Der farbenprächtige Jura-Kalkstein ist heute vor allem bekannt als Jura-Marmor. Aus geologischer Sicht ist diese Bezeichnung aber nicht richtig, da es sich tatsächlich um Kalkstein handelt. Der schöne, gelbe Naturstein entstand im Jura-Zeitalter und enthält oft Einschlüsse oder gar Fossilien. Je nach Bruchgebiet ist Jura-Kalkstein anfällig für Umwelteinflüsse, weshalb diese Kalkstein-Art eher im Innenbereich verwendet wird. Einige Bruchlagen eignen sich aber auch gut für die Verwendung im Freien, wenn der Stein entsprechend gepflegt wird.

Farbe: gelb, bunt bis weiß

 

Solnhofener Plattenkalk

 

Solnhofener Plattenkalk, auch Solnhofener Kalkstein oder Lithographenschiefer genannt, ist ein Kalkgestein aus der Fränkischen Alp in Bayern. Der Naturstein wird vor allem für Bodenbeläge und Fliesen, aber auch für Grabmale genutzt. Berühmt wurde der Solnhofener Plattenkalk durch die Verwendung bei der Herstellung von Druckplatten nach der Erfindung der Lithographie.

Farbe: gelb, orange, gräulich

So entsteht Kalkstein

Kalkstein ist ein sehr variables Gestein – das gilt nicht für die Farbvielfalt und die Bearbeitungsmöglichkeiten, sondern auch für die Entstehung. Kalkstein besteht aus den Mineralien Calcit und Aragonit, zwei Formen von Calciumcarbonat. Regionale Kalksteinlagerstätten sind bis zu 600 Millionen alt. Dabei werden die verschiedenen Arten nach der Epoche ihrer Entstehung unterschieden:

  • Kreide
  • Jurakalk
  • Triaskalk (zum Beispiel Muschelkalk)
  • Paleozoikum (zum Beispiel Devonischer Massenkalk)

Viele Kalksteinarten sind biogenen Ursprungs, wurden also von Lebewesen gebildet (zum Beispiel Fossilien, Knochen usw.). Am Meeresboden sammelte sich Kalkschlamm, welcher wieder von Korallen besiedelt wurde. Durch die Überlagerung jüngerer Sedimente verfestigte sich das Material immer weiter und bildete sich im Laufe von Millionen Jahren zu festem Gestein um. Gelegentlich kam es auch zur Einlagerung von Fossilien, daher auch die typischen Abbildungen von Ammoniten und Muscheln auf Kalkstein.

Kalkstein in der Bildhauerei

Unsere Steinmetze und Bildhauer verfügen über umfangreiche Erfahrung, wenn es um die Verarbeitung von Kalkstein geht. Als so genanntes Weichgestein bietet Kalkstein viel Gestaltungsspielraum bei der Gestaltung von Grabsteinen und Grabmalen – Steinmetze können nahezu alle Formen und Figuren umsetzen. Kalkstein bietet außerdem viele attraktive und beliebte Farben.
In unserer Manufaktur in Deutschland fertigen wir unter anderem:

Ob sich ein Kunde für einen Grabstein aus Kalkstein entscheidet oder einen anderen Naturstein wie Mamor, Granit oder Sandstein wählt, das ist letztendlich eine individuelle Geschmacksfrage. Die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten und die hohe Festigkeit machen Kalkstein zu einem idealen Grundmaterial für die Herstellung von Grabsteinen. Der warme, fast mediterrane Look des Gesteins entfaltet eine harmonische Wirkung auf dem Grabfeld. Die folgenden kurzen Videos zeigen die Verarbeitung von Kalkstein in unserer Manufaktur. Außerdem zeigen wir, wie ein großer Grabstein aus Kalkstein aufgestellt wird und wie der Naturstein auf dem Friedhof zur Geltung kommt.



Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen: Kalkstein ist ein günstiger Naturstein mit vielen regionalen Vorkommen. Die Kosten für den Stein richten sich nach Herkunft, Farbe und Qualität. Witterungsbeständiger Kalkstein ist teurer als empfindlichere Sorten. Pro laufender Meter müssen sie zwischen 100 EUR und 400 EUR rechnen. Ein Grabstein aus Kalkstein ist aber nicht teurer oder günstiger als andere Grabsteine, da die meisten Kosten bei der handwerklichen Bearbeitung des Steins entstehen.

Kalkstein-Grabstein richtig reinigen

Ein Grabstein aus Kalkstein sollte niemals mit aggressiven Reinigern, Essigreinigern oder entkalkenden Mitteln behandelt werden, da diese den Naturstein angreifen und unter Umständen beschädigen. Viele Mittel zersetzen den Stein. Ein alkalischer Universalgrundreiniger auf Ammoniakbasis (pH-Wert 7–10,5) sowie klassische Seifenreiniger eignen sich hierfür besser – tragen Sie diese am besten mit einem Baumwolltuch auf glatte Oberflächen auf und waschen Sie den Grabstein gründlich mit Wasser ab. Hartnäckige Verschmutzungen, Moose und Alge lassen sich mit einer einfachen Wurzel-Bürste gut entfernen. Unser Tipp: Achten Sie darauf, dass der Reiniger umweltfreundlich ist. Ein Steinmetz hilft Ihnen gerne bei der Auswahl der passenden Reinigungsmittel und kann Sie zum Thema Imprägnierung und Versiegelung umfassend beraten.

Bildnachweis: Arten von Granit © Roll-Stone, © Geolina163 – Wikipedia.com

Moderne Grabsteine – Kalkstein mit Glas:

Widget not in any sidebars

Über den Autor

Mirko Klopfleisch ist einer der Impulsgeber von Serafinum.de. Die Grabmalgestaltung offenbarte ihm ein Thema, das ihn durch eine hohe Anforderung an Sensibilität und technisches Verständnis bei der Darstellung von hochwertiger Grabkunst im Internet fesselt. Mit der Passion für individuelle und stilvolle Denkmalsetzung möchte er Ihnen durch die Mitgestaltung Ihres Ortes der Erinnerung bei der Trauerbewältigung helfen.

Weitere Beiträge

Der Herbst zeigt sich auch dieses Jahr wieder von seiner schönsten und farbenprächtigsten Seite und...

Manchmal passiert das Unfassbare – wir müssen einen kleinen Menschen viel zu früh gehen lassen....

Kurze Grabsteinsprüche und Texte für Grabstein, Trauerkranz und Anzeigen. Jetzt im Blog!

Antwort hinterlassen